Umgang mit den Ankreuz-Fragen in der Sportbootführerschein-Prüfung

Früher mussten wir bei der Sportbootführerschein-Prüfung die Antworten selbst reinschreiben. Heute dürfen wir die richtige Antwort ankreuzen. Aber ist das wirklich einfacher?

Was ist leichter zu lernen?

Bis zum 1. Mai 2012 durften - manche werden sagen: mussten - wir in der Prüfung noch selbst die Antwort hinschreiben. Da stand nur die Frage ... und dann war da ein großer weißer freier Platz.

Das bedeutete für uns, dass wir uns pro Frage 1-4 Stichworte (nur in wenigen Fragen waren es mehr) merken mussten. Diese Stichworte haben wir dann in der Prüfung in den freien Raum geschmiert und fettich war die Soße.

Heute hingegen haben wir in den Sportbootführerschein-Prüfungen vorgegebene Antworten. Vier (4) Stück an der Zahl. Und nur eine Antwort ist richtig. ... Das verlangt von uns ein gänzlich anderes Herangehen an die Aufgabe:

Umgang mit Ankreuz-Fragen (Multiple Choice)

Die Regeln sind einfach - aber für manchen vielleicht noch neu und ungewohnt. Deshalb fassen wir sie hier mal zusammen:

  1. Finde die falschen Antworten!
    Üblicherweise wirst du eigentlich versuchen wollen, die richtige Antwort zu finden. Aber in unseren Sportbootführerschein-Prüfungen ist es wesentlich leichter, die falschen Antworten zu identifizieren, als auf Anhieb die richtige zu finden.

    Das liegt in wesentlichen Teilen daran, dass viele Antworten sich nur in einem Buchstaben, einer Zahl oder einem Wort unterscheiden. Oberflächlich betrachtet, machen alle (oder doch viele) Antworten durchaus Sinn. Aber eben nur oberflächlich. Es ist eben doch ein Unterschied, ob nach "Seemeilen" oder nach "Kilometern" gefragt wird, nicht wahr?! In der Antwort ist "km/h" und "sm/h" aber nur durch einen einzigen Buchstaben unterschieden. Und das übersieht man zu leicht...
     
  2. Finde so viele falsche Antworten wie möglich, bevor du die richtige Antwort suchst!
    Manchmal findet man einfach nicht die drei falschen Antworten. Pech, nicht genug gelernt, oder einfach genau das eine wichtige Wort oder die eine entscheidende Zahl überlesen. ... Dann nutze die Mathematik als deinen Hebel zum Sportbootführerschein!
     
    In jeder Prüfungsfrage hast du eine Chance von 25%, die richtige Antwort zu erraten. Diese Chance lässt sich erheblich steigern: Schon wenn du eine Antwort als "eindeutig falsch" identifizierst, stelgt deine Chance, nun die richtige Antwort zu erraten, auf 33%. Findest du zwei unzweifelhaft falsche Antworten, hast du schon eine Chance von 50%, nun die richtige Antwort zu erraten.
     
  3. ACHTUNG: Es gibt "richtige" und "ganz richtige" Antworten!
    Einige Fragen haben scheinbar mehrere richtige Antworten. Und in der Tat sind sie nicht nur "scheinbar" richtig. Aber es gibt IMMER EINE GANZ RICHTIGE Antwort. --- Finde diese und du bekommst deine Punkte!

    Das liegt ganz einfach daran, dass diese Antworten EINEN TEIL der Frage beantworten ... aber eben nicht die ganze Frage. Wir bekommen unsere Punkte aber nur, wenn wir die ganze Frage beantworten.
     
  4. Verlasse dich nicht allein auf dein Gefühl!
    Viele Antworten unterscheiden sich nur in winzigen Details. Das kann "Gefühls-Menschen" sehr leicht zum Verhängnis werden. Lies dir deshalb ALLE ANTWORTEN gründlich durch! Vergleiche, worin sie sich unterscheiden! Entscheide dich erst dann für die "richtigste Antwort".
     

Ein Beispiel aus der Praxis

Nehmen wir uns die Prüfungsfrage 73 aus der Prüfung zum Sportbootführerschein See her und schauen mal, ob wir mit den Tipps etwas anfangen können:

Wo gelten die Kollisionsverhütungsregeln (KVR)?

  1. Auf der Hohen See und auf den mit dieser zusammenhängenden, von Seeschiffen befahrbaren Gewässern.
     
  2. Auf der Hohen See und den von Seeschiffen befahrbaren Randmeeren, mit Ausnahme der Verkehrstrennungsgebiete.
     
  3. Auf den Seeschifffahrtsstraßen und den küstennahen deutschen Seegewässern, die von Seeschiffen befahren werden.
     
  4. Auf der Hohen See und den deutschen Seeschifffahrtsstraßen, die von Seeschiffen befahren werden.

Natürlich könnten wir jetzt die KVR auswendig lernen. Oder wir lernen einfach alle richtigen Antworten und Fragen auswendig.

Wir können uns aber  auch etwas einfacher machen: Lasse uns mal die falschen Antworten finden!

  • Antwort (2) klingt merkwürdig, oder? Warum sollten die KVR nicht in internationalen Verkehrstrennungsgebieten gelten, wenn sie doch gerade für internationale Gewässer gemacht wurden?
  • Auch die Antwort (3) fühlt sich falsch an: Die KVR gelten also nicht auf dem "freien Wasser"? Welche Regeln, beispielsweise Ausweichregeln, gelten dann dort?
  • Und auch die Antwort (4) klingt fadenscheinig: Wozu brächten wir noch unsere Beamten und ihre tollen Gesetze und Vorschriften, wenn die KVR gleich mal überall gelten würden?

Dank des Ausschlussverfahrens haben wir also die Antwort (1) als einzig verbleibende identifiziert. Und das, ohne auch nur eine einzige Regel der KVR wirklich auswendig zu kennen, ohne zu wissen, was "Randmeere" sind, wo die "Hohe See" anfängt oder aufhört, wie "Seeschifffahrtsstraße" im Gesetz definiert ist - außer natürlich, dass wir wissen, dass die KVR die ältesten und allgemeinsten Regeln sind und immer dann gelten, wenn andere Regeln und Gesetze nicht greifen. :)

Und nun Hand aufs Herz! --- Hättest du das auch ohne dieses Ausschlussverfahren geschafft? - Ja? ... Verlasse dich nicht zu sehr darauf! ;)

Noch ein Beispiel: Eine ein bisschen richtige Antwort

Der alternative Titel dieses Abschnitts wäre "Korinthenkacker in der Sportbootführerschein-Prüfung".

Diesmal nehmen wir uns die Frage 76 der Prüfung zum Sportbootführerschein See her.

Wer ist für die Befolgung der Verkehrsvorschriften verantwortlich?

  1. Der Fahrzeugführer oder jeder sonst Verantwortliche.
     
  2. Der Fahrzeugführer und sein Stellvertreter.
     
  3.  Der Fahrzeugführer oder sein Stellvertreter.
     
  4. Der Fahrzeugführer und jeder sonst Verantwortliche.

Na? Findest du die Antwort auch ohne Hilfe oder Tricks? - Ja? ... Streber! Geh doch in die Prüfung! ;)

Für alle anderen gilt: Finden wir die richtige Antwort! - Und versuchen wir es dabei nur mit Allgemeinwissen, also ohne Gesetze, Vorschriften oder sonstiges Fachwissen.

  • Antwort (1) klingt gefühlt merkwürdig, oder?! - "... sonst Verantwortliche"? - Wer soll das denn sein? Der Hafenmeister? Der Typ da drüben auf dem anderen Boot? Oder deine 6-jährige Tochter vielleicht?

    Ich schwöre, sowas wirst du in deutschen Gesetzen und Vorschriften nicht finden! Solche Art Beliebigkeit - Jeder könnte verantwortlich sein. Auch deine Oma, die gerade zu Hause sitzt. - widerstrebt nicht nur dem deutschen Beamten; sie wäre auch fatal, denn es MUSS einen Chef geben.
     
  • Damit haben wi auch gleich mal Antwort (4) gestrichen: Da ist auch ein "sonst Verantwortlicher" dabei.
     
  • Worin unterscheiden sich nun Antwort (2) und Antwort (3)?
    Da steht mal ein "und" mal ein "oder". Auf dem Boot, das wissen wir aber, gibt es kein "und". Es gibt nur einen Chef! Einen! Immer nur einen! Ganz ehrlich! Es gibt nur einen einzigen Chef. Und nur, wenn der ausfällt, weil er seinen Rausch ausschlafen muss, oder weil er die Abfahrt verpasst hat, darf - wieder nur einer! - ein anderer die Chef-Mütze aufsetzen.

    Folglich haben wir auch hier die Antwort schnell gefunden: Es kann nur Antwort (3) sein. Die andere Antwort ist "ein bisschen" falsch.

Ein einziges Wort entscheidet über "Punkte? - Ja oder nein?" ... Also studiere die Fragen und Antworten gründlich! Und finde die falschen Antworten. Das ist leichter und braucht weniger Energie.