Navigation

Diese Fragen sind die Einstimmung auf die Navigationsaufgaben zur SBF-See-Prüfung. Also: Fein aufpassen und ordentlich viel merken! Dann klappt's auch mit den Kartenaufgaben viel leichter.

Prüfungsfragen

Nr. 235 Punkte 2 Fragebogen 1, 7

Wovon sollte man sich vor Gebrauch einer Seekarte überzeugen?

Dass die obere Kante in Nordrichtung weist.

Erklärung zur Antwort

Auch diese Antwort ist richtig. ALLE öffentlichen Karten haben "Norden oben". Nur raubkopierte und eingescannte oder selbstgemalte Karten können davon abweichen. Aber selbst wenn: Es wäre kein besonderes Problem. Es würde nur deine Navigationsmalerei und -rechnerei komplizierter machen. Mehr nicht.
Dass die Seekarte auf mittleres Tidehochwasser bezogen ist.

Erklärung zur Antwort

Na klar. Klingt gut, ist aber falsch. Unsere Seekarten sind auf "NormalNull" (NN) bezogen. Und das ist das sogenannte "Mittelwasser", also die durchschnittliche Wasserhöhe zwischen Hoch- und Niedrigwasser.
Dass die Nummerierung mit dem Katalog übereinstimmt.

Erklärung zur Antwort

Wozu? Bist du ein Nummern-Girl? Oder Buchhalter? Oder warum bist du so nummernfixiert?
Dass die Karte auf den neuesten Stand berichtigt ist.

Erklärung zur Antwort

Was sonst?! Wolltest du mit einer alten Karte losfahren?! Fährst du auch immer mit 20 Jahre alten Stadtplänen rum?

Erklärung zur Frage

Natürlich! Neu muss sie sein. Wie die Karte in deinem Navigations-System im Auto: Was nutzt dir eine Karte, auf der die Straßen, die du brauchst, nicht eingezeichnet sind? Und was nutzt dir eine Karte, auf der die Staumeldungen des vorletzten Jahres eingetragen sind?
Nr. 236 Punkte 2 Fragebogen 6

In welchen Maßeinheiten werden in deutschen Seekarten die Tiefen angegeben?

In Meter und Zentimeter.

Erklärung zur Antwort

Nein! Nein! Nein! - Vergiss die Zentimeter! So genau sind wir nicht. Können wir gar nicht, denn schon nach dem nächsten Sturm würde es nicht mehr stimmen.
In Meter und Dezimeter.

Erklärung zur Antwort

So ist es!
In Dezimeter und Zentimeter.

Erklärung zur Antwort

Dezimeter ist richtig. Zentimeter ist Quatsch!
In Fuß und Inch.

Erklärung zur Antwort

Solche Karten gibt es. Aber nicht im zivilisierten Europa, liebe Briten. Wir messen in Meter. Nicht in Fuß.

Erklärung zur Frage

Ich wull di wat, wenn du mit "Fuß" oder "Zentimetern" ankommst. Füße gibt es in Europa nur noch auf der renitenten Briten-Insel. Und Zentimeter-Angaben würden schon nach dem nächsten Sturm nicht mehr stimmen.
Nr. 237 Punkte 2 Fragebogen 5

Wo findet man Bedeutungen und Erläuterungen zu Zeichen, Abkürzungen und Begriffen in deutschen Seekarten?

In allen Seekarten unten links.

Erklärung zur Antwort

Das wäre ein dolles Ding. Die Seekarten sind so schon groß genug. Wenn da noch seitenweise Abkürzungen und Beschreibungen stehen würden, bräuchten wir aber ordentlich Platz auf dem Boot...
In der INT 1/Karte 1.

Erklärung zur Antwort

Int 1? Rööööööööööööööchtöööööööööch!
In den Seehandbüchern.

Erklärung zur Antwort

Ja, nein, ... also nur ein bisschen. Es gibt eine bessere Antwort.
In den Leuchtfeuerverzeichnissen.

Erklärung zur Antwort

Da stehen die Leuchtfeuer und die Bedeutung der dazugehörigen Abkürzungen drin. Aber nicht alle Erklärungen zu allen Abkürzungen, die wir auf Seekarten finden.

Erklärung zur Frage

Einfache Frage, schnelle Punkte: Du musst dir nur merken: "INT1" oder auch "Karte 1" ist unser Nachschlagewerk für Abkürzungen, Beschreibungen und Zeichenerklärungen auf Seekarten. Zumindest am Anfang solltest du das Ding für deine Navigation immer in Griffweite haben.
Nr. 238 Punkte 2 Fragebogen 11

Wo findet man die für die Navigation wichtigen Beschreibungen der Schifffahrtszeichen, Angaben über deren Befeuerung und Angaben über Signalstellen?

Leuchtfeuerverzeichnis, Seehandbuch, Kollisionsverhütungsregeln.

Erklärung zur Antwort

Die Kollisionsverhütungsregeln (KVR) enthalten GAR KEINE Informationen über Schifffahrtszeichen und ihre Befeuerung. Vergiss sie. Zumindest in dieser Frage. ;)
Leuchtfeuerverzeichnis, Seehandbuch, Seekarten.

Erklärung zur Antwort

Das Leuchtfeuerverzeichnis gibt es für jede Region dieser Erde. Du kannst dir also eine riesige Bibliothek aufbauen, wenn du magst. Auch im Seehandbuch (oder Seebuch) findest du viele Hinweise zu Schifffahrtszeichen, etc. Und natürlich stehen auch in deiner Seekarte zahlreiche Informationen zu den Seezeichen. Mit etlichen davon wirst du noch deine Freude haben, wenn du dich an die Navi-Prüfungsaufgaben machst...
Leuchtfeuerverzeichnis, Seehandbuch, Handbuch für Brücke und Kartenhaus.

Erklärung zur Antwort

Das Handbuch für Brücke und Kartenhaus gibt es durchaus. Und es enthält durchaus Informationen für diese Frage. Aber es gibt eine bessere Antwort.
Leuchtfeuerverzeichnis, Seehandbuch, Gezeitenatlas.

Erklärung zur Antwort

Im Gezeitenatlas gibt es Informationen über ... Gezeiten oder die Befeuerung von Schifffahrtszeichen? ... Was denkst du?

Erklärung zur Frage

Das ist mal eine richtig blöde Frage! Alle Dinge, die da aufgezählt werden, gibt es wirklich. Aber nicht alle enthalten wichtige Beschreibungen der Schifffahrtszeichen, Befeuerung und Signalstellen.
Nr. 239 Punkte 2 Fragebogen 10

Wo entnimmt man in der Seekarte die Seemeilen?

Aus der in der Seekarte abgebildeten Entfernungstabelle.

Erklärung zur Antwort

Tückische Antwort! Es gibt Entfernungstabellen auf manchen Landkarten. Aber NIEMALS auf Seekarten! Wirklich NIEMALS!
Am oberen oder unteren Kartenrand in Höhe des Standortes.

Erklärung zur Antwort

Ick wull di wat! NIE und NIMMER NICHT entnimmst du oben oder unten auf der Karte die Seemeilen! IMMER links oder rechts! OHNE AUSNAHME!
Am rechten oder linken Kartenrand in Höhe des Standortes.

Erklärung zur Antwort

Bogenminute, größter Kreis der Erdkugel ... alles richtig. Wichtiger ist aber: Hier sind 1,852 km angegeben. Und das ist richtig.
An der in der Seekarte abgebildeten Kompassrose.

Erklärung zur Antwort

An der Kompassrose? Das Ding ist rund! Fährst du im Kreis, oder was?!

Erklärung zur Frage

Die Antwort auf diese Frage brauchst du in unseren Navigationsaufgaben. Also merke dir die richtige Antwort gut! Sonst geht nicht nur diese Frage schief, sondern auch deine Navigations-Prüfung!
Nr. 240 Punkte 2 Fragebogen 9

Was versteht man unter einer Seemeile und wie lang ist eine Seemeile (in Metern)?

Sie entspricht der in einer Stunde zurückgelegten Distanz in Meter, 16,52 km.

Erklärung zur Antwort

16,52 km? Zu viel! Außerdem völlig falsch!
Die Länge einer Bogenminute auf einem größten Kreis der Erdkugel, 1.852 m.

Erklärung zur Antwort

Bogenminute, größter Kreis der Erdkugel ... alles richtig. Wichtiger ist aber: Hier sind 1,852 km angegeben. Und das ist richtig.
Die Länge einer Bogenminute auf einem Breitenparallel, 1.652 m.

Erklärung zur Antwort

1,652 km? Unfug! Hier würde man dich um genau 200 Meter pro Seemeile betrügen, wenn du so eine Schiffsreise buchst.
Die Länge einer Bogenminute auf dem Nullmeridian, 18,52 km.

Erklärung zur Antwort

18,52 km? Vieeeel zu viel! Da ist wohl das Komma verrutscht!

Erklärung zur Frage

Diese Frage ist einfacher als man denkt: Du musst dir nur merken, dass eine Seemeile genau 1,852 km lang ist. Nicht mehr. Nicht weniger. Und dann kannst du die Antworten einfach danach absuchen. Es gibt nur eine richtige Antwort. ;)

Und für die Ungläubigen unter uns: Wenn eine Seemeile genau 1,852 km lang ist, wie groß ist dann der Umfang der Erde am Äquator?
Erdumfang = 360 (Grad) * 60 (Bogenminuten) * 1,852 km = 40.003,2 km ... Stimmt, oder?!

Nr. 241 Punkte 2 Fragebogen 8, 14

Was versteht man unter dem Geschwindigkeitsbegriff "Knoten"?

Das sind die in einer Stunde zurückgelegten Seemeilen.

Erklärung zur Antwort

So ist es. Da gibt es nichts weiter zu sagen.
Das sind die an einem Tag zurückgelegten Seemeilen.

Erklärung zur Antwort

Nicht an einem Tag! Sondern in der Stunde!
Das sind die von Mittag bis Mittag zurückgelegten Seemeilen.

Erklärung zur Antwort

Das nennen wir "Etmal". (Wird gern in Kreuzworträtseln gefragt.)
Das sind die in einer Stunde zurückgelegten Kilometer.

Erklärung zur Antwort

Nein, keine Kilometer, bitte! Auf dem Wasser messen wir in Meilen (= 1,852 km)!

Erklärung zur Frage

Als es noch keine Tachos gab, wollte man aber trotzdem wissen, wie schnell man ist. Also nahm ein findiger Mensch eine Leine, machte in festgelegten Abständen Knoten rein und bastelte an ein Ende ein schweres Teil. Wenn man dann wissen wollte, wie schnell man ist, ließ man das schwere Teil ins Wasser und zählte auf der ablaufenden Leine die Knoten, die durch die Hand rutschten. Je schneller die Knoten rutschten, desto schneller war man. Und da man den Abstand der Knoten kannte, konnte man auch die Geschwindigkeit ausrechnen.

Heute haben wir zwar Tachos, aber die Knoten sind uns geblieben. Und früher wie heute ist 1 Knoten eben genau "1 Seemeile pro Stunde".

Nr. 242 Punkte 2 Fragebogen 9, 15

Woraus entnimmt man die Magnetkompassablenkung?

Aus der für das betreffende Schiff aufgestellten Deviationstabelle.

Erklärung zur Antwort

"Deviation" ist nur ein anderes Wort für "Ablenkung". Da es aber nur - und ausschließlich - im Zusammenhang mit Ablenkung auftaucht, ist es leicht zu merken, hm?!
Aus dem Betriebshandbuch des Kompassherstellers.

Erklärung zur Antwort

Das ist eine gemeine Falle! Man könnte meinen, der Kompasshersteller kennt unser Boot und weiß genau, wo die Stromleitungen und Eisenteile und sonstigen ablenkenden Viecher rumhocken. Weiß er aber nicht. Und das Boot kennt er auch nicht. Und will er vermutlich auch nie kennenlernen. Also vergiss diese Antwort!
Aus dem Nautischen Handbuch für Kompassfehlweisung.

Erklärung zur Antwort

Ja, ja. Schon klar. Und da steht für alle Kompasse auf allen Booten der Welt die Ablenkung drin. Auf Seite 1.320.837.221.742 findest du im Abschnitt 291 dann die Ablenkung für deinen Kompass, vorausgesetzt, du sitzt gerade auf der Blue Bayu.
Aus der Kompassrose der aktuellen Seekarte.

Erklärung zur Antwort

Das, lieber Chef-Navigator, ist die Missweisung. Nicht die Ablenkung!

Erklärung zur Frage

Ablenkung war das mysteriöse Ding, das durch Eisen, Stromleitungen und andere ominöse Dinge an Bord verursacht wird. Im Sportküstenschifferschein (SKS) wirst du dich damit beschäftigen, wie es geht. In dieser Prüfung reicht es, wenn du weißt, dass es dafür eine Tabelle gibt, in der die für den jeweiligen Kurs geltende Ablenkung drinsteht.
Nr. 243 Punkte 2 Fragebogen 2, 6

Was versteht man in der terrestrischen Navigation unter einer Peilung?

Das Feststellen der Entfernung zu einem bekannten feststehenden Objekt.

Erklärung zur Antwort

Die Entfernung festzustellen, ist ein schwieriges Ding. Es geht. Aber nicht mit einer Peilung!
Das Feststellen des Koppelortes durch Winkelmessung.

Erklärung zur Antwort

Totaler Blödsinn!
Das Feststellen der Abweichung des Steuerkompasses vom Peilkompass.

Erklärung zur Antwort

Auch dafür gibt's - Wer hätte das gedacht? - einen Fachbegriff. Soviel sei verraten: "Peilung" heißt er nicht.
Das Feststellen der Richtung eines bekannten feststehenden Objektes durch Winkelmessung.

Erklärung zur Antwort

Richtung feststellen? Jawollja! "Winkelmessung" ist nur ein umständlicher Begriff für "Himmelsrichtung, in der sich das Objekt von uns aus gesehen befindet".

Erklärung zur Frage

Nicht von der "terrestrischen Navigation" irre machen lassen: Wir navigieren NUR terrestrisch, also "auf der Erde". In späteren Scheinen (Sportseeschifferschein, etc.) wirst du es dann noch mit der "astronomischen Navigation" zu tun bekommen; also "in den Sternen lesen, wo du bist".
Nr. 244 Punkte 2 Fragebogen 10, 14

Wie erhält man eine Standlinie?

Durch die Peilung eines bekannten feststehenden Objektes und Eintragung der rechtweisenden Peilung in die Seekarte.

Erklärung zur Antwort

Feststehende Objekte? Gut! Bekannt? Logisch, wir wollen es ja in der Seekarte wiederfinden! Rechtweisende Peilung eintragen? Perfekt! So kann es funktionieren!
Durch Eintragen des rechtweisenden Kurses in die Seekarte.

Erklärung zur Antwort

Das ist eine Kurslinie und hat nix mit Standlinien oder Peilung zu tun!
Durch mehrmaliges Peilen eines anderen Fahrzeugs.

Erklärung zur Antwort

Das machen wir zur Kollisionsverhütung, hat aber mit Standlinien nichts zu tun! (Eigentlich logisch, denn wir bewegen uns beide. "Stand" kommt darin nicht vor.)
Durch Eintragung der Peilung in die Seekarte ohne Berücksichtigung der Fehlweisung.

Erklärung zur Antwort

Wenn du sowas jemals machst, haue ich dir persönlich auf die Finger! Versprochen! NIEMALS NIE NIMMER NICHT wird irgendwas "ohne Berücksichtigung der Fehlweisung" (= Ablenkung + Missweisung) in die Seekarte eingetragen!

Erklärung zur Frage

Wir sind mitten in der Peilung. Und wir wollen eine STANDlinie haben. Also brauchen wir:
a) ein feststehendes Objekt (Baum, Leuchtturm, Funkmast, etc.)
b) ein bekanntes Objekt (muss in der Seekarte stehen!)
c) einen Peilkompass zur Richtungsbestimmung
d) unsere Zauberformel rwP = MgP + Abl + Mw = rwP
e) einen Eintrag der rechtweisenden Peilung (rwP) in die Seekarte

... und fertig ist die Standlinie, auf der wir irgendwo sind.

Nr. 245 Punkte 2 Fragebogen 12, 15

Was versteht man unter Stromversetzung?

Die Richtung und Stärke der Meeresströmung.

Erklärung zur Antwort

Auch dafür gibt es zauberhafte Fachbegriffe. Aber "Stromversetzung" ist nicht dabei...
Die Versetzung des Schiffes über Grund in Richtung und Distanz.

Erklärung zur Antwort

Versetzung über Grund? Abgehakt! In Richtung (Kurs) und Distanz (Entfernung, Weite). Auch da. Also: Richtige Antwort.
Die Versetzung des Schiffes durch das Wasser in Richtung und Distanz.

Erklärung zur Antwort

Versetzung durch das Wasser? Blödsinn! Könnten wir gar nicht so genau bestimmen.
Die Versetzung des Schiffes vom Magnetkompasskurs.

Erklärung zur Antwort

Versetzung vom Magnetkompasskurs? Yay, das ist, wenn man um die Ecke denkt, schon fast richtig. Aber fast ist eben nicht ganz.

Erklärung zur Frage

Strom hat nix mit dem Strom zu tun, der bei dir zu Hause aus der Steckdose kommt. Bei uns ist das die Strömung. Und die gibt es nicht nur in Flüssen, sondern auch auf Seen und Meeren.

"Versetzung durch das Wasser" ist für uns eine nicht messbare Größe! Dazu müssten wir mehr über Strömung wissen, als in dieser Prüfung verlangt wird. Folglich sind auch alle entsprechenden Antworten Unfug!

Nr. 246 Punkte 2 Fragebogen 4

Was versteht man unter Windversetzung?

Die Versetzung des Schiffes vom Magnetkompasskurs.

Erklärung zur Antwort

Versetzung vom Magnetkompasskurs? Yay, das ist, wenn man um die Ecke denkt, schon fast richtig. Aber fast ist eben nicht ganz.
Die Versetzung des Schiffes über Grund in Richtung und Distanz.

Erklärung zur Antwort

Versetzung über Grund? Abgehakt! In Richtung (Kurs) und Distanz (Entfernung, Weite). Auch da. Also: Richtige Antwort.
Die Richtung und Stärke des Windes und der Windsee.

Erklärung zur Antwort

Auch dafür gibt es zauberhafte Fachbegriffe. Aber "Stromversetzung" ist nicht dabei...
Die Versetzung des Schiffes durch das Wasser in Richtung und Distanz.

Erklärung zur Antwort

Versetzung durch das Wasser? Blödsinn! Könnten wir gar nicht so genau bestimmen.

Erklärung zur Frage

Vorsicht! Das ist eine sehr einfache Frage! ... wenn man die Antwort weiß. Also nicht kirre machen lassen. Gründlich nachdenken!

"Versetzung durch das Wasser" ist für uns eine nicht messbare Größe! Dazu müssten wir mehr über Strömung wissen, als in dieser Prüfung verlangt wird. Folglich sind auch alle entsprechenden Antworten Unfug!

Nr. 247 Punkte 2 Fragebogen 8, 9

Was versteht man unter einem Koppelort?

Schiffsort, der durch Eintragung der rechtweisenden Peilungen zweier feststehender und bekannter Objekte als Standlinien in die Seekarte ermittelt wird; ihr Schnittpunkt ist der Standort.

Erklärung zur Antwort

Das ist Bestandteil unserer Kreuzpeilung und hat mit Koppelort nix zu tun.
Schiffsort, der ermittelt wird durch Peilung zweier feststehender und bekannter Objekte, die in einem möglichst rechten Winkel (90 Grad) zueinander stehen.

Erklärung zur Antwort

Das ist auch eine Ortsbestimmung. Die nennen wir aber listigerweise Kreuzpeilung. Also: Richtige Antwort, aber leider falsche Frage.
Schiffsort, der unter Berücksichtigung der gesteuerten Kurse und zurückgelegten Distanzen und aller vorhersehbaren Einflüsse rechnerisch und zeichnerisch ermittelt wird.

Erklärung zur Antwort

Klingt ziemlich bürokratisch, oder?! Versuche mal, den Satz so schnell du kannst vorzulesen. :)
Schiffsort, der unter Berücksichtigung der gesteuerten Kurse und zurückgelegten Distanzen infolge mehrerer Peilungen ermittelt wird.

Erklärung zur Antwort

Die Antwort fängt gut an, lässt dann aber stark nach. Bis "Distanzen" war es richtig, dann folgt nur noch Quatsch!

Erklärung zur Frage

"Ein Koppel-Ort ist der Ort, an dem die Kühe auf der Weide stehen.", sagte mal ein ländlich angehauchter Wassersport-Freund. Und wenn wir annehmen, dass die Weide das Wasser ist; und dass die Kuh wir selbst sind, ist das sogar ziemlich richtig.

Für alle, die es lieber komplizierter haben wollen: KOPPELN nennen wir es in der Navigation, wenn wir den Navigator unter Deck einsperren und er anhand von Kurs, Geschwindigkeit und Zeit selbst raten und in die Seekarte malen muss, wo wir gerade sind. (Da kommen noch weitere Einflüsse dazu, die Abdrift durch Wind und Wasser beispielsweise, aber das haben wir in dieser Prüfung nicht zu befürchten. Also lassen wir auch die Finger davon.)

Nr. 248 Punkte 2 Fragebogen 6, 13

Was ist bei der Aufstellung eines Magnetkompasses an Bord zu beachten?

Der Steuerstrich muss parallel zur Kiellinie verlaufen. Der Kompass muss gut ablesbare Zahlen aufweisen und darf nicht in der Nähe von Eisenteilen aufgestellt werden.

Erklärung zur Antwort

Ob er gut ablesbare Zahlen hat, oder ob er nur die groben Himmelsrichtungen (N, O, S, W) anzeigt, ist uns (und dem Kompass) Wurscht (für Vegetarier: Gras).
Der Kompass muss parallel zur Kiellinie verlaufen. Der Kompass muss gut ablesbare Zahlen aufweisen und darf nicht in der Nähe von Eisenteilen aufgestellt werden.

Erklärung zur Antwort

Hier ist alles falsch, was geht: Nicht der Kompass, sondern der Steuerstrich, bitte! Und die Zahlen sind egal, wenn wir den Kompass nur gut ablesen können!
Der Kompass muss parallel zur Kiellinie verlaufen. Der Kompass muss gut ablesbar sein und darf nicht in der Nähe von Eisenteilen aufgestellt werden.

Erklärung zur Antwort

Der Kompass muss parallel zur Kiellinie? ... Nun, das tut er IMMER irgendwie. Zu allgemein. Und deshalb falsch. ... Gemeine Antwort, oder?! Dabei wäre sie fast richtig!
Der Steuerstrich muss parallel zur Kiellinie verlaufen. Der Kompass muss gut ablesbar sein und darf nicht in der Nähe von Eisenteilen aufgestellt werden.

Erklärung zur Antwort

Parallel zur Kiellinie? Richtig. Gut ablesbar? Logisch. Nicht in der Nähe von Eisenteilen? Auch richtig. ... Klingt richtig, oder?!

Erklärung zur Frage

Steuerstrich am KompassSo ein Kompass ist ein zickiges, kleines Ding. Wenn der nicht richtig steht, zeigt er nur Mist an.

Kannst du den dünnen Strich erkennen, der von oben nach unten verläuft? Den haben wir da nicht hingemalt, der ist von der Fabrik draufgemalt worden und nennt sich "Steuerstrich". Hier liest du dann den Kurs deines Bootes ab (STEUERstrich eben). Und dieser Steuerstrich macht nur Sinn, wenn er genau auf der Längslinie (= Kiellinie) deines Bootes verbaut wird, nicht wahr?! Würde der Steuerstrich ein paar Grad nach links oder rechts abweichen, müsstest du das bei jeder Kursbestimmung umrechnen und dir eine eigene "Kompass-Abweichung" einfallen lassen. ... Viel zu kompliziert, das! Einfach beim Einbau aufpassen, dass der Steuerstrich auf der Kiellinie liegt, und fettich!