Kartenaufgabe 2

Das ist die zweite Kartenaufgabe unseres Powerkurses SBF See.

Sportbootführerschein See - Kartenaufgabe 2
Voraussetzungen

Du solltest die Theorie-Aufgaben bereits einigermaßen beherrschen. Insbesondere

solltest du wenigstens leidlich drauf haben.

Schwierigkeit
Lernhilfen

Aufgabenstellung

Originale Aufgabenstellung

Ein Sportboot befindet sich am 10.06.2011 in der Deutschen Bucht auf der Reise von Helgoland nach Cuxhaven. Die Fahrt über Grund beträgt 10 kn. Um 11.00 Uhr wird 1,2 sm südlich von Helgoland die Leuchttonne „Helgoland-O“ nahebei passiert.

Bevor wir uns an die Lösung der Aufgabe machen, fischen wir alle erforderlichen Fakten aus der Aufgabe heraus:

Fakten finden und markieren

Ein Sportboot befindet sich am 10.06.2011 in der Deutschen Bucht auf der Reise von Helgoland nach Cuxhaven. Die Fahrt über Grund beträgt 10 kn. Um 11.00 Uhr wird 1,2 sm südlich von Helgoland die Leuchttonne „Helgoland-O“ nahebei passiert.

  • FüG = 10 kn
  • Um 1100 Leuchttonne "Helgoland-O" passiert

Damit wir uns orientieren und die meiste Zeit mit der Lösung der Aufgaben und nicht mit der Suche nach den Tonnen und sonstigen Zeichen und Sachen beschäftigen können, gibt's hier erst mal einen Überflieger auf die Augen:

SBF See - Kartenaufgabe 2 - Überflieger

Helgoland ist leicht zu finden: Das ist der gelbe Fleck ganz oben auf der Karte. Direkt darunter, also am unteren Ende unserer Markierung (A) liegt die erste Tonne. Sie hört auf den Namen "Helgoland-O". Die Markierung (B) wird bei den weiteren Aufgaben interessant. Irgendwo in diesem Bereich werden wir uns nachher also aufhalten...

Aufgabe 1

Aufgabe

Entnehmen Sie der Seekarte die geografische Position des Bootes um 11.00 Uhr!

Lösung
  • 54° 09,0' N
  • 007° 53,5' E

Die erste Aufgabe begrüßt uns mit einer entspannten Suche auf der Karte: Was meinen die? Was wollen die? Was soll da sein? Eine Tonne? ... Hier sind so verdammt viele Dinger. Sind da auch Tonnen dabei?

Also: Los geht's! Helgoland suchen (das ist der gelbe Fleck oben auf der Karte bei Markierung (A)). Dem gelben Kreis außen herum mit dem Finger folgen, bis wir unten (südlich) die gesuchte Tonne "Helgoland-O" finden.

Da wir die Tonne "nahebei passieren", nehmen wir den Standort der Tonne an. Und weil die Dinger meistens überproportional groß in die Karten eingezeichnet werden, nehmen wir den Kuller, der am unteren Ende der Tonne eingezeichnet ist, als Maßstab. Der Rest ist dann ein Heimspiel:

Längengrad finden:

  1. Zirkel in den Fuß der Tonne stechen.
  2. Nach links (Westen) aufspannen, bis wir den nächsten Längengrad (007° 50' E; senkrechte schwarze Linie) erwischen.
  3. Nach oben an den Kartenrand gehen.
  4. Den Zirkel bei 007° 50' einstechen und nach rechts (Osten) unseren aktuellen Längengrad ablesen.

Du hast auch 007° 53,5' E herausbekommen? Fein gemacht!

Breitengrad finden:

  1. Zirkel in den Fuß der Tonne stechen.
  2. Nach oben (Norden) aufspannen, bis wir den nächsten Breitengrad (54° 10' N; waagerechte schwarze Linie) erwischen.
  3. Nach links an den Kartenrand gehen.
  4. Den Zirkel bei 54° 10' N einstechen und nach unten (Süden) unseren aktuellen Breitengrad ablesen.

Deine Messung zeigt auch 54° 09' N an? Sehr gut!

Mehr müssen wir hier nicht machen, um die Punkte zu bekommen...

Aufgabe 2

Aufgabe

Im Abstand von ca. 0,6 sm südwestlich der Leuchttonne „Helgoland-O“ befindet sich eine Eintragung. Welche Bedeutung hat diese Eintragung in der Seekarte?

Lösung
  • Wrack
  • Kartentiefe 53,6 m

Der schwierigste Teil dieser Aufgabe ist - wieder einmal - erst mal zu finden, was die eigentlich meinen...

Helgoland hast du gefunden, ja? Da ist außen herum ein gelber Kreis. Und genau am unteren (südlichen) Ende des Kreises ist die gesuchte Tonne "Helgoland-O". Davon ausgehend sollen wir ca. 0,6 sm südwestlich (also nach unten links) etwas finden.

SBF See - Kartenaufgabe 2 - Aufgabe 2 - Lösung 

Gefunden? ... Ja, genau! ... Das mit 53-6 Wk.

Würden wir jetzt unsere "INT 1" aufschlagen, wüssten wir, dass "Wk" eine Abkürzung für "Wrack" ist. (Das bedeutet nicht, dass du hier nur langfahren darfst, wenn du diesen komischen schwarzen Anzug dabei hast, sondern eine "Schiffs-Ruine" ist hier gemeint.)

Und - wir ahnen es schon - die 53-6 haben auch eine Bedeutung: Auf unseren Seekarten sind die meisten Zahlenangaben TIEFENangaben im Wasser. Und zwar in Meter und ... nein, NICHT Zentimeter, sondern DEZImeter.

Angaben auf Seekarten sind IMMER in Meter und Dezimeter!

Genauere Angaben, etwa in Zentimeter, würden gar keinen Sinn machen. Schon der nächste frische Wind könnte die Tiefen verändern, so dass die Seekarte unbrauchbar wäre. Außerdem wirst du dein teures Boot nie nimmer nicht nur Zentimeter über den Seegrund schleifen ... wollen, oder?!

Aufgabe 3

Aufgabe

Von der angegebenen Position aus (s. Ziffer 1.) wird am Magnetkompass ein Kurs von 116° gesteuert. Bestimmen Sie den rechtweisenden Kurs. Hinweis: die Ablenkung beträgt +3°, die MW ist der Seekarte zu entnehmen.

Lösung
  • rwK = 120°

Ach was? Hier wollen sie uns einen Magnetkompass-Kurs (MgK) unterjubeln? Darauf fallen wir nicht rein, denn wir wissen längst: In die Karte wird NUR - und ausschließlich - RECHTWEISEND eingetragen. Alles andere müssen (und dürfen) wir erst umrechnen.

Doch zuerst brauchen wir noch eine Angabe aus der Karte: Die Missweisung (Mw). Und die finden wir in der Rose, die auf 54° N und 007° 50' E liegt. Dort steht sowas wie: 0° 50' E 2010 (5' E). Und das bedeutet nix anderes als:

  • Im Jahr 2010 lag die Missweisung bei 0° 50' E
  • Pro Jahr ändert sich die Missweisung um 5' nach Osten (E).

Da wir die Aufgabe - lt. Aufgabenstellung - in 2011 lösen, müssen wir also 5' zur angegebenen Missweisung addieren: 0° 50' + 5' = 0° 55'. Und weil 60' gleich 1° sind, lautet unsere Missweisung für 2011 eben genau 1°. (In den folgenden Jahren hätten wir dann krumme Zahlen. Da wir aber nicht mit krummen Zahlen rechnen, runden wir fleißig, wie wir es in der Schule gelernt haben.)

Berechnungsvorlage
MgK Magnetkompass-Kurs 116°
+ Abl Ablenkung
= mwK missweisender Kurs 119°
+ Mw Missweisung
= rwK rechtweisender Kurs 120°

Da wir von oben nach unten - also "normal" - rechnen, bleiben auch die Vorzeichen alle "normal". Damit wird es zu einer einfachen Additionsaufgabe, mit der jeder Taschenrechner deutlich unterfordert ist. ... Noch Fragen?!

Aufgabe 4

Aufgabe

Tragen Sie den rechtweisenden Kurs in die Karte ein.

Lösung
(siehe Karte)

Manchmal muss man einfach nur die Aufgaben lesen. Dann klappt es auch mit den einfachen Dingen.:)

In diesem Fall hat man uns zunächst verraten, dass wir Helgoland-O nahebei passieren (Aufgabe 1). Anschließend passieren wir eine weitere Tonne nahebei (Aufgabe 5). Und "nahebei" bedeutet für uns: Genau drauf!

Damit brauchen wir nicht einmal die Aufgabe 3 lösen: Wir zeichnen einfach eine Kurslinie von Helgoland-O zur Außenelbe-Reede 4 ein. :)

SBF See - Kartenaufgabe 2 - Aufgabe 4 - Lösung 

Seelig ist, wer vorher schon mal nach den Tonnen geschaut hat. Wer nicht, kann es mit der handelsüblichen Navigation versuchen. Am Ende ist das Ergebnis gleich ... oder sollte es zumindest sein :)

Aufgabe 5

Aufgabe

Nach 11,1 sm Distanz wird eine Leuchttonne nahebei passiert. Geben Sie den Namen der Leuchttonne an und beschreiben Sie deren Feuer (Farbe / Kennung).

Lösung
  • Leuchttonne "Außenelbe-Reede 4"
  • Blitzfeuer gelb
  • Wiederkehr 4 Sekunden

Auch diesmal hilft ein Blick in die Karte: Brille auf, denn jetzt wird's winzig!

SBF See - Kartenaufgabe 2 - Aufgabe 5 - LösungDer Name der Tonne ist einfach. Wir müssen nur abschreiben, was da steht: "Außenelbe-Reede 4".

Weil darunter ein gelber Kegel eingezeichnet ist, wissen wir auch, dass das Ding leuchtet. Also ist es eine Leuchttonne. Ein Fehler ist es jetzt nicht, wenn du das vergisst. Und Punktabzug bekommst du auch nicht. Aber da es eine Leuchttonne ist, sollten wir auch Leuchttonne sagen ... wenn es uns einfällt. Da wir aber noch mehr über die Tonne sagen können, ergäbe sich die "Leuchttonne" von ganz allein...

Spannend wird es bei "Fl. Y. 4s". Das bedeutet nichts anderes als:

  • Fl = Flash = Blitz
  • Y = Yellow = Gelb
  • 4s = Wiederkehr von 4 Sekunden

Außerdem wissen wir dank des "Y" unter der Tonne, dass sie gelb ist. Aber da wir danach nicht gefragt werden, können wir uns die Tinte auch sparen... :)

Aufgabe 6

Aufgabe

In welcher Zeit wird die in Frage 5 genannte Distanz zurückgelegt?

Lösung
  • 67 min
  • (67,2 min bei 11,1 sm)

Die können es echt nicht lassen, oder?! Schon wieder fragen die uns nach Wissen, das wir schon in der 6. Klasse wieder vergessen haben. Diesmal sollen wir uns daran erinnern, dass Geschwindigkeit gleich Weg durch Zeit ist. Nach Zeit umgestellt, denn danach wird gefragt, lautet die Formel also:

Zeit = Weg / Geschwindigkeit

Setzen wir ein, was wir haben:

Weg = 11,1 sm (steht so in Aufgabe 5; wir könnten es aber auch nachmessen, wenn wir skeptisch sind)
Geschwindigkeit = 10 kn (steht so in der Aufgabenstellung ganz oben)

Folglich können wir jetzt rechnen:

Zeit = 11,1 sm / 10 kn
Zeit = 1,11 Stunden * 60 Minuten
Zeit = 66,6 Minuten = 67 Minuten

... Das war es schon. Und wieder einmal hat uns die Schule vor dem Verloren-gehen gerettet. :)

Aufgabe 7

Aufgabe

Auf welcher geographischen Position steht das Fahrzeug nach Koppelort um 11.54 Uhr?

Lösung
  • 54° 04,4' N
  • 008° 06,8' E

Diese Aufgabe ist wieder einmal aufwändiger zu lösen. Zuerst müssen wir ermitteln, wie weit wir in 54 Minuten kommen konnten. (Um 11.00 Uhr sind wir losgefahren - jetzt ist es 11.54 Uhr; also 54 Minuten später.)

Da wir 10 Knoten (kn) fahren, schaffen wir also 10 Seemeilen (sm) pro Stunde. Also haben wir in 54 Minuten

10 kn / 60 min * 54 min = 9,0 sm

Seemeilen zurückgelegt. Wir könnten es uns aber auch einfacher machen: 54 Minuten sind 9/10 einer Stunde. (Eine Stunde besteht aus 10 * 6 Minuten. Und es fehlen genau 6 Minuten an einer Stunde. Also sind wir bei 9 von 10 Teilen einer Stunde.) Und 9/10 von 10 sind auch genau 9.

Diese Strecke stecken wir am linken Kartenrand mit dem Zirkel ab. (Wenn dein Zirkel zu klein ist, dann teile die Strecke in 2 x 4,5 sm. Stecke also 4,5 sm am linken Kartenrand ab und versuche dich an dieser tollen Zirkeldrehung, wie du sie schon tausendmal in Piratenfilmen gesehen hast. ;))

Am zweiten Ende des Zirkels machen wir einen Strich auf die Kurslinie. Anschließend ziehen wir da einen Kreis drum und beschriften den Punkt mit "Ok". Das bedeutet "Koppel-Ort" und ist erstens zur Lösung der Aufgabe erforderlich. Außerdem wird es später noch einmal wichtig.

Wenn alles geklappt hat, sollte deine Lösung ungefähr so aussehen, wie auf der Abbildung.

SBF See - Kartenaufgabe 2 - Aufgabe 7 - Lösung

Jetzt können wir die eigentliche Aufgabe lösen: Bestimmung der Position des Koppel-Ortes (Ok). Auch hier können wir uns der Zirkel-Methode bedienen...

Längengrad mit dem Zirkel finden:

  1. Zirkel am "Ok" einstechen.
  2. Nach rechts (Osten) aufspannen, bis wir den nächsten Längengrad (008° 10' E) erwischen.
  3. Nach oben (Norden) an den Kartenrand gehen und den Zirkel bei 008° 10' E einstechen.
  4. Nach links (Westen) ablesen, auf welchem Längengrad wir stehen.

Wenn du auch 008° 06,7' E abliest, ist alles gut gegangen. (Kleine Abweichungen sind normal, also keine Panik. Nur wenn du mehr als 0,2 sm, also einen ganzen Teilstrich, abweichst, solltest du noch mal prüfen, woran es liegen könnte.)

Breitengrad mit dem Zirkel finden:

  1. Zirkel wieder am "Ok" einstechen.
  2. Nach unten (Süden) aufspannen, bis du die nächste schwarze Linie des Breitengrades (54° N) erwischst.
    ACHTUNG: Nicht die rote Linie nehmen! Das geht schief, denn das ist kein Breitengrad!
  3. Nach links (Westen) an den Kartenrand gehen.
  4. Den Zirkel bei 54° 00' N einstechen.
  5. Nach oben (Norden) den aktuellen Breitengrad unserer Position ablesen.

Du hast auch 54° 04,5' N abgelesen? - Fein, dann ist die Aufgabe damit erledigt.

Beide Daten (Länge und Breite) in die Lösung eintragen, Punkte kassieren ... und freuen nicht vergessen. :)

Aufgabe 8

Aufgabe

Um 11.54 Uhr wird die Leuchttonne „Außenelbe-Reede 4“ mit dem Magnet-Handpeilkompass gepeilt: MgP = 146°. Gleichzeitig wird durch Lotung festgestellt, dass sich das Boot auf der 20 m-Tiefenlinie befindet. Zeichnen Sie die rechtweisende Peilung in die Seekarte ein.

Hinweis: die Ablenkung beträgt 0°, die MW ist der Seekarte zu entnehmen.

Lösung
  • (siehe Karte)
  • rwP =147°

In dieser Aufgabe dürfen wir wieder ein bisschen denken. :)

Wir peilen die Leuchttonne "Außenelbe-Reede 4" mit MgP = 146°. Das bedeutet, dass wir noch keine rechtweisende Peilung (rwP) haben. Also müssen wir erst rechnen, bevor wir es in die Karte eintragen dürfen. Dazu brauchen wir auch die Missweisung (Mw), die wir der Karte entnehmen sollen. Das haben wir jetzt in Aufgabe 3 schon einmal gemacht, also wissen wir, dass wir eine Missweisung von 1° haben. ... Nun hält uns vom Rechnen nix mehr ab:

Berechnungsvorlage
MgP Magnetkompass-Peilung 146°
+ Abl Ablenkung
= mwP missweisende Peilung
146°
+ Mw Missweisung
= rwP rechtweisende Peilung
147°

Gut, das war jetzt nicht sonderlich anspruchsvoll, nicht wahr?! Aber wenn es die Lösung ist, warum nicht auch mal einfach?

Aufgabe 9

Aufgabe

Wie lautet die Besteckversetzung?

Lösung
  • BV = 007°
  • 1,6 sm

Kaum hatten wir mal eine einfache Aufgabe, schon wird es wieder aufwändiger...

Um diese Aufgabe lösen zu können, müssen wir die in Aufgabe 8 ausgerechnete rechtweisende Peilung in die Karte eintragen. Wir legen das Dreieck an einem nahen Längengrad (senkrechte schwarze Linie) an und messen den Winkel von 147° ab. Dann nutzen wir die Parallelverschiebung, um von der Tonne "Außenelbe-Reede 4" ausgehend unsere Peilung von 147° abzutragen. Dazu zeichnen wir einfach einen langen Strich, der weit VOR der Tonne beginnt und kurz hinter der Tonne endet.

Dabei kreuzen wir, ob wir wollen oder nicht, eine 20-Meter-Tiefenlinie. Und auf genau dieser sollen wir uns jetzt befinden. Also machen wir hier einen Strich an die Peilung. Anschließend einen Kuller drum herum. Und das Ganze beschriften wir mit "Ob", also "beobachteter Ort". Wenn alles geklappt hat, sollte es ungefähr so aussehen:

SBF See - Kartenaufgabe 2 - Aufgabe 9 - Lösung 

Wie wir die 20-Meter-Tiefenlinie gefunden haben? Nun, zunächst einmal ist es offensichtlich: Da wurde ein blauer Bereich markiert, der mit einer dunkleren Linie abschließt. Folgt man dieser Linie in eine beliebige Richtung, steht irgendwann "20" dran. Und weil wir wissen, dass Zahlen auf Seekarten meistens "Tiefe" bedeuten, wissen wir: "Aha! Sieh mal an! Da haben wir ja unsere 20-Meter-Tiefenlinie!"...

Jetzt sind wir soweit, dass wir endlich auch diese Aufgabe lösen können: Kurs-Dreieck an "Ok" und "Ob" anlegen, mit der Parallelverschiebung auf den nächsten Längengrad verschieben, Richtung ablesen. Wir sollten so was um die 007° herausbekommen.

Dann den Zirkel nehmen, in "Ok" und "Ob" einstechen. Die Spanne nach links zum Kartenrand tragen und die Seemeilen ablesen. Hier sollten wir etwas um die 1,6 sm haben. (+/- 0,1 sm ist okay, mehr oder weniger solltest du noch einmal prüfen. Vielleicht hast du die Peilung nicht richtig abgetragen?)

Ansonsten war's das schon wieder. Nicht sonderlich aufwändig, aber wenn man sowas das erste oder zweite Mal macht, ist es noch ziemlich verwirrend. Das stört uns aber gar nicht, denn es gibt noch etliche weitere Kartenaufgaben, mit denen wir üben können, bis es sitzt. :)