Kartenaufgabe 1

Dies ist die erste Kartenaufgabe aus unserem Powerkurs SBF See.

Schon in der ersten Aufgabe greifen wir einmal quer durch den Gemüsegarten. Wir bestimmen rechtweisende Kurse, wir tragen Peilungen ein, wir rechnen, wir malen und wir staunen... 

Sportbootführerschein See - Kartenaufgabe 1
Voraussetzungen

Du solltest die Theorie-Aufgaben bereits einigermaßen beherrschen. Insbesondere

solltest du wenigstens leidlich drauf haben.

Schwierigkeit
Lernhilfen

Aufgabenstellung

Aufgabe

Ein Sportboot befindet sich am 05.05.2012 in der Deutschen Bucht auf der Reise von Borkum nach Cuxhaven. Die Fahrt über Grund beträgt 8 kn.

Um 10.00 Uhr wird die Leuchttonne "TG 19/Weser 2" nahebei passiert. Von dieser Tonne wird der Kurs auf die Ansteuerungstonne der alten Weser "ST" abgesetzt.

Aufgabe 1

Wie lautet der rechtweisende Kurs?

Lösung
Ergebnis
rwK = 078°

Überflieger Aufgabe 1Der schwierigste Teil der Aufgabe ist es, die Tonnen überhaupt zu finden. Auf dieser Übersichtskarte haben wir sie mit (A) für "TG 19/Weser 2"  und (B) für "ST" markiert, damit du dich nicht dusselig suchen musst...

Sobald du die Tonnen auf der Karte gefunden hast, ist der Rest dieser Aufgabe ein Kinderspiel von wenigen Sekunden.

SBF See - Kartenaufgabe 1 - Lösung Aufgabe 1Vom Fuß der einen Tonne (A) zum Fuß der anderen Tonne (B) zeichnen wir eine Linie.

Und, werte Freunde der russischen Blasmusik, wir fahren laut Aufgabe von (A) nach (B), also in Richtung des Pfeils! Das wird gleich wichtig...

SBF See - Kartenaufgabe 1 - Lösung Aufgabe 1Jetzt verschiebst du das Kurs-Dreieck an der Linie so lange, bis der Null-Punkt ("0") genau auf einem Längengrad liegt. Danach musst du nur noch die Zahl am Winkelmesser ablesen.

Genau genommen bekommst du nun 2 Zahlen auf dem Winkelmesser angezeigt: 78° und 258°. Da wir aber in Richtung Osten fahren, muss die Zahl kleiner als 180° sein. Also ist 78° richtig...

Wichtig: Die Grad-Zahlen unserer Kurse gehen von 000 bis 359°! Und weil diese Zahl DREIstellig ist, füllen wir fehlende Stellen vorn mit einer Null auf.

Immer? - Ja! Immer! --- Denn 78° wäre sachlich falsch. Und warum dafür Punktabzug riskieren?

Aufgabe 2

Die Ablenkung beträgt +4°, die Mw ist der Seekarte zu entnehmen. Wie lautet der MgK?

Diese Aufgabe kann uns nun aber so gar nicht schocken. Kramen wir dazu zuerst unsere Zauberformel raus:

Zauberformel fürs Rechnen
MgK
073°
Ablenkung
+  4°
-------------------------------------------------------
MwK 077°
Mw 001°
-------------------------------------------------------
rwK 078°

Die Missweisung (Mw) sollen wir aus der Karte entnehmen. In der Rose (direkt über der Kurslinie) steht dazu folgendes: 0° 50' E 2010 (5' E).

Und das bedeutet ganz einfach: "Im Jahr 2010 betrug die Missweisung fast 1° E (genau: 0° 50' E). Die jährliche Veränderung beträgt 5' in Richtung Ost (also "E", wie "East")."

Da wir die Aufgabe in 2012 gelöst haben, müssen wir also 10' addieren (5 (für 2011) + 5 (für 2012) = 10). Und das bringt uns zu einer Missweisung von genau 1° (0° 50' + 10' = 0° 60' = 1°). In den Folgejahren haben wir dann krumme Missweisungen, von 1° 05' (2013), 1° 10' (2014) usw. Da wir aber nicht mit halben oder zehntel Grad rechnen, runden wir, wie wir es im Mathe-Unterricht gelernt haben ("Ab 5 wird aufgerundet. Hier also ab 1° 30'.") Folglich gilt für die Jahre 2018 - 2030, dass wir dann 2° Missweisung haben ... und danach gibt's dann wieder neue Prüfungen ... oder eben 3°, später dann 4° usw. usf. Missweisung, die wir einrechnen müssen.

Und wieder wollen sie uns reinlegen, die Schlingel!

Wer auf eine Lösung von 081° kommt, der hat vergessen, dass wir von unten nach oben mit den falschen Vorzeichen rechnen müssen. Die 4° Ablenkung (Abl) müssen wir also SUBTRAHIEREN und nicht addieren!

Aufgabe 3

Wie groß ist die Distanz zwischen der Tonne "TG 19/Weser 2" und der Tonne "ST"?

Lösung
Ergebnis
6,1 sm

Für die Lösung dieser Aufgabe packen wir unseren Zirkel aus, stechen das eine Ende in den Fuß der Tonne "TG 19/Weser 2" und das andere Ende in den Fuß der Tonne "ST".

Mit dieser Spanne geht es nun an den linken Kartenrand. Dort zählen wir die schwarzen und weißen "Balken" aus, die jeweils für eine Seemeile stehen. Am Ende bleibt noch etwa die Hälfte bis zur ersten Unterteilung der nächsten Seemeile übrig. Da es nur 5 Unterteilungen gibt, bedeutet das, dass jede Unterteilung für 0,2 sm steht. Also müssen wir zu den 6 schwarz/weißen Seemeilen noch 0,1 Seemeile addieren.

Folglich kommen wir auf 6,1 sm. ... Klar soweit?!

Aufgabe 4

In welcher Zeit wird die Distanz zwischen der Tonne "TG 19/Weser 2" und der Tonne "ST" zurückgelegt?

Lösung
Ergebnis
  • 45,75 min (46 min)
  • "in einer 3/4 Stunde"

Wir haben ja alle in der Schule fleißig aufgepasst, nicht wahr?! Damals stammelte unser Physik-Lehrer mal was von "Geschwindigkeit ist gleich Weg durch Zeit".

Dieses antike Wissen brauchen wir jetzt. Denn wenn wir die Formel nach der Zeit umstellen, kommen wir auf "Zeit ist gleich Weg durch Geschwindigkeit"

Zeit = 6,1 sm / 8 kn
Zeit = 0,7625 Stunden * 60 Minuten
Zeit = 45,75 Minuten

So einfach kann das Leben sein... :)

Aufgabe 5

Auf welcher Position befindet sich das Schiff nach Koppelort um 10.30 Uhr?

Lösung
Ergebnis
53° 55,8' N
007° 51,3 E

Um es gleich vorweg zu nehmen, diese Aufgabe ist nix für Warmduscher. Wenn du sie in der Prüfung auslassen willst, wirst du zweifellos Zeit für andere Fragen gewinnen. Und Durchfallen wirst du wegen einer ausgelassenen Aufgabe auch nicht. Überlege dir also, ob du dir das wirklich antun musst...

Diese Aufgabe lösen wir in drei Schritten:

  1. Zunächst einmal müssen wir rauskriegen, wie weit wir in 30 Minuten fahren können.
  2. Dann tragen wir diese Entfernung auf unserer eingezeichneten Kurslinie ab.
  3. Zum Schluss bestimmen wir die Position unseres Schiffes.

Schritt 1: Wie weit sind wir in 30 Minuten gekommen?

Wir wissen, dass wir 8 kn laufen. Also schaffen wir in 30 Minuten 4 sm, nicht wahr?!

Wer es härter mag, kommt auch anders herum auf die Lösung. Dazu bedienen wir uns der Erkenntnisse aus Aufgabe (4): Wir wissen, dass wir in 0,7625 Stunden - oder 45,75 Minuten - die ganze Strecke von 6,1 sm schaffen. Also schaffen wir in 30 Minuten 2/3 der Strecke. Damit kämen wir auch auf 4,066666 sm, also ca. 4 sm. (für unsere Taschenrechner: 6,1 * 2 / 3).

Schritt 2: Entfernung abtragen

Jetzt nehmen wir unseren Zirkel her, messen am linken Kartenrand 4 sm ab (2 weiße + 2 schwarze Balken). Mit diesem Maß stechen wir das eine Ende des Zirkels in die Tonne "TG 19/Weser 2" und markieren den Punkt auf unserer Kurslinie, auf den die andere Zirkelspitze zeigt. Dazu machen wir einfach an dieser Stelle einen ca. 1 cm langen Strich quer durch die Kurslinie. Anschließend noch einen Kuller drum malen und "Ok" ranschmieren. ("Ok" steht für "Koppel-Ort") Am Ende sollte es dann ungefähr so aussehen:

SBF See - Kartenaufgabe 1 - Lösung Aufgabe 5 (Teil 2)

Schritt 3: Position bestimmen

Auch an dieser Stelle gibt es zwei Lösungen.

  1. Wir benutzen nur den Zirkel und messen damit die Position aus.
  2. Wir benutzen unsere beiden Dreiecke und machen damit schicke Parallelverschiebungen.
Nicht jedem liegt jeder Weg. Probiere dich aus! Teste beide Wege! Und dann entscheide (oft auch von Fall zu Fall), was für dich einfacher ist. Richtig sind beide. Und folglich müssen auch beide zum Ziel führen.

Die "Zirkel-Lösung" - den Breitengrad finden:

  1. Pieke das eine Ende deines Zirkels genau in den "Koppel-Ort" (Ok).
  2. Biege den Zirkel so weit nach Norden auf, dass du den 54sten Breitengrad (er geht mitten durch die nördlich von unserem Kurs liegende Rose) erwischst.
  3. So aufgebogen gehst du mit dem Zirkel an den LINKEN Kartenrand.
  4. Dort piekst du das eine Ende des Zirkels in die 54°-Markierung.
  5. Das andere Ende zeigt dir südlich (also unten) davon den Breitengrad deiner aktuellen Position an.
  6. Jetzt ablesen!

Damit solltest du auf 53° 55,8' N kommen. (Und nein, es heißt nicht 053° 55,8' N, weil unsere Breitengrade nur bis 90° gehen, also IMMER zweistellig bleiben.)

Die "Zirkel-Lösung" - den Längengrad finden:

  1. Wieder pieken wir das eine Ende des Zirkels genau in den "Koppel-Ort" (Ok).
  2. Wieder biegen wir den Zirkel auf --- diesmal allerdings nach Westen. Direkt nebenan ist eine schwarze senkrechte Linie (von oben nach unten). Das ist ein eingezeichneter Längengrad, den wir als Hilfe benutzen können.
  3. Biege den Zirkel so weit auf, bis er diesen Längengrad erwischt.
  4. Danach auf nach oben, an den Kartenrand.
  5. Unser Hilfs-Längengrad war 007° 50' E. Dort stechen wir den Zirkel wieder ein.
  6. Mit der anderen Spitze messen wir im Osten (also rechts davon) den Längengrad unserer aktuellen Position ab.
  7. Ja, du darfst jetzt ablesen. :)

Wenn alles gut gegangen ist, solltest du jetzt sowas wie 007° 51,3' E ablesen. (Ja, Längengrade gehen von 000 bis 180°, sind also IMMER dreistellig anzugeben.)

Aufgabe 6

Um 10.30 Uhr werden nachfolgende Schifffahrtszeichen mit dem Hand-Peilkompass gepeilt. Die Ablenkung beträgt dabei 0°, die Mw ist der Seekarte zu entnehmen.

Neue Weser, Leuchttonne "4a", MgP = 169°
Alte Weser, Leuchttonne "ST", MgP = 064°

Wie lauten die rw-Peilungen?

Hier sollen wir nun wieder zwei Mal rechnen. Nix schlimmes. Eigentlich kann man das sogar im Kopf machen, denn die Missweisung (Mw) (s. Aufgabe 1) beträgt genau 1°, die Ablenkung (Abl) ist sogar 0°, also gar nicht vorhanden...

Lösung
Ergebnis
  • Leuchttonne "4a" rwP = 170°
  • Leuchttonne "ST" rwP = 065°

Wer es nachprüfen will, kann sich jetzt auf "Tonnen-Suche" machen:

Die Leuchttonne "4a" finden wir bei 169° Peilung. Das sind fast 180°, also ist sie irgendwo süd-süd-östlich von unserem Koppel-Ort (Ok). Genau genommen ist es eine Fahrwasser-Tonne der "Neuen Weser" (steht auch so schwarz auf weiß/bunt auf der Karte).

Die Leuchttonne "ST" ist das Ziel unserer aktuellen Kreuzfahrt, befindet sich also auf unserer Kurslinie...

Wie kommen wir auf diese Ergebnisse?

Nun, die mwP beträgt 169° bzw. 064°. Die Missweisung (s. Aufgabe 1) beträgt 1°. Da wir von oben nach unten rechnen, lassen wir alles fein, wie es ist und addieren fleißig: 169° + 1° = 170°. Und 064° + 1° = 065°. ... Das war's schon. Wirklich! Kein Trick!

Aufgabe 7

Tragen Sie die rechtweisenden Peilungen in die Seekarte ein!

An dieser Aufgabe ist nichts Schwieriges: rechtweisende Peilungen (rwP) werden wie rechtweisende Kurse (rwK) eingetragen. Am Ende sollte es dann ungefähr so aussehen:

SBF See - Kartenaufgabe 1 - Lösung Aufgabe 7
 

"Ob" heißt "beobachteter Ort" und sagt jedem, der deine Karte lesen will oder muss, dass du hier Peilungen vorgenommen hast, also die Position deutlich genauer ist, als "Ok" (der Koppel-Ort). Denn du hast nicht nur auf der Karte abgemessen und gerechnet, sondern auch deine Nase in den Wind gehalten und ÜBERPRÜFT, wo du tatsächlich bist.

Hinweis: Wenn du den Koppel-Ort aus der Aufgabe 1 nicht (mehr) eingezeichnet hast, ist das kein Fehler. Wichtig ist nur, dass du den beobachteten Ort (Ob) einträgst und beschriftest.

Da wir den Koppel-Ort aber für die nächste Aufgabe brauchen, wirst du dich gleich ärgern, wenn du ihn schon wegradiert hast...

Aufgabe 8

Wie lautet die Besteckversetzung?

Lösung
Ergebnis
  • BV = 103°
  • 0,8 sm

Wie du unserer Malerei aus Aufgabe 7 entnehmen kannst, haben wir nun eine ziemliche Differenz zwischen "Ok", also dem Koppel-Ort, und "Ob", also dem beobachteten Ort. Und diese Differenz nennt man "Besteckversetzung".

Um sie zu bestimmen, legen wir das Kurs-Dreieck so an, dass seine Mess-Kante genau durch "Ok" und "Ob" geht. Anschließend verschieben wir das Kurs-Dreieck mit Parallelverschiebung an einen Längengrad (schwarze senkrechte Linie - also von oben nach unten verlaufend) und lesen den Winkel ab. Das sollten dann ziemlich genau 103° werden...

Anschließend nehmen wir den Zirkel und pieken die beiden Spitzen in "Ok" und "Ob". Dann geht's auf an den linken Kartenrand, wo wir die 0,8 sm ablesen sollten, wenn wir alles richtig gemacht haben.

Mehr gibt's hier nicht zu tun...

Aufgabe 9

Beschreiben Sie Farbe, Kennung und Toppzeichen der Leuchttonne "ST"!

Jetzt wollen die ernsthaft mit uns eine "Bild-Besprechung" machen. :) Na gut, wenn es sein muss: 

Wir wissen bereits aus der Aufgabenstellung, dass es sich bei dieser Tonne um eine "Ansteuerungstonne" handelt. (Zugleich sind solche Tonnen auch "Fahrwasser-Mitten-Tonnen", beschreiben also die Mittelstreifen eines Verkehrstrennungsgebietes.) Insofern wissen wir schon eine ganze Menge über solche Tonnen, ohne auch nur einmal in die Karte geschaut zu haben:

  • Diese Ansteuerungstonnen sind immer rot/weiß senkrecht gestreift.
  • Sie haben immer einen roten Ball als Toppzeichen.
  • Sie blinken (meistens) im Gleichtakt, sind also genauso lange an (wir sagen "hell") wie aus (wir sagen "dunkel").

Der Blick in die Karte verrät uns nur wenig mehr:

SBF See - Kartenaufgabe 1 - Lösung Aufgabe 9Iso = "Gleichtakt", also genauso lange hell wie dunkel
8s = "Wiederkehr", also die "Taktgeschwindigkeit"
RW = Red-White = Rot-Weiß

Und der Kuller auf dem Kopf der Tonne ist ernst gemeint: Rundes Toppzeichen = Ball auf dem Kopf... (Toppzeichen sind entweder grün, rot oder schwarz. Ansteuerungstonnen haben immer einen roten Ball. E basta!)

Der orangefarbene Kegel unter der Tonne (eigentlich sollte er Quietsch-Gelb sein) zeigt an, dass diese Tonne mit weißem Licht herummacht. (Ein weißer Kegel ist auf einer weißen Karte wie die ostfriesische Nationalflagge: Weißer Adler auf weißem Grund --- er wäre schlicht nicht sichtbar. Gelb hingegen IST SICHTBAR. Auf der Karte sowieso. Und in der Natur ist weißes Licht nur selten wirklich weiß. Meistens hat es einen Stich ins Gelbe. Auf der Karte eben auch. :))

Das war's mit der Bild-Besprechung schon...