Lernhilfe: "Parallel-Verschiebung? ... Ich verschiebe dich gleich!"

Um die Navigationsaufgaben der SBF-See-Prüfung lösen zu können, brauchen wir zwei Dreiecke. Nicht, weil es cool aussieht, wenn man zwei Dreiecke in zwei Händen hält, sondern weil wir damit spannende Geometrie-Aufgaben lösen können. ... Geometrie? ... GEOMETRIE? ... Bin ich hier im Mathe-Kurs, oder was?!

Nein, kein Mathe. Aber Navigation hat auch was mit Linien und Winkeln zu tun. Wir nennen sie "Kurse" und "Kompass-Angaben". Und das, was man hier von dir verlangt, ist Schulwissen der 5. Klasse. ... Okay, das ist schon eine Weile her, nicht wahr?! Deshalb frischen wir es ein bisschen auf. Aber schon in 10 Minuten wirst du sagen: "Was? Und dafür so einen langen Artikel? Hättest du das gleich gesagt, hätten wir auch gleich mit der Navigation auf der Seekarte anfangen können!"

Ein erster Überblick

Wenn wir uns die Seekarte mal ganz oberflächlich anschauen, dann stellen wir ein paar Dinge fest:

  1. Sie ist rechteckig.
  2. Sie hat am äußeren Rand rundherum abwechselnd weiße und schwarze Bemaßungen. 
  3. Manchmal zieht sich eine schwarze Bemaßungslinie quer bzw. senkrecht durch die ganze Karte.

SBF See - Navigationsaufgaben - Parallelverschiebung 

Diese Bemaßungslinien nennen wir Breitengrad bzw. Längengrad.

Leicht zu merken: Zieht sich eine Linie BREIT über die Karte, ist es ein Breitengrad. Zieht sie sich der LÄNGE nach über die Karte, ist es ein Längengrad.

 

Die Erde hat Winkel...

Nun wissen wir ja noch:

  • Oben ist Norden
  • Unten ist Süden
  • Links ist Westen
  • Rechts ist Osten

Und da wir wissen, dass

  • Norden = 0°
  • Osten = 90°
  • Süden = 180°
  • Westen = 270°

sind, können wir auch unseren Vollkreis (360°) hervorragend mit Himmelsrichtungen belegen. :)

Diese einfache Weisheit rettet uns den Tag, wenn wir unsere Kurse bestimmen müssen: Fahren wir also nach Osten, fahren wir einen Kurs von 090 Grad (°).

SBF See - Lernhilfe Parallelverschiebung - Kartenaufgaben

Soweit klar und verständlich, nicht wahr?!

Wenn wir also einen Kurs von 180° fahren, fahren wir genau ins Warme, also nach Süden. Fahren wir einen Kurs von 45°, fahren wir nach Nord-Osten...

Das Ablesen funktioniert hervorragend, solange unser Kurs einen der Längengrade durchschneidet. ... Aber was, wenn er das nicht macht? Was, wenn die Aufgabe verlangt, genau zwischen zwei Längengraden zu fahren? Wie kommen wir dann auf unsere Grad-Zahl?

Gott gab uns die Dreiecke...

Für den Fall, dass wir mal einen Kurs fahren müssen, der uns genau zwischen zwei Längengraden entlang führt, gab Gott uns die Dreiecke --- und die Schule das Wissen, damit umzugehen. :)

Nehmen wir uns dazu gleich mal die erste Aufgabe der Kartenaufgabe 1 aus der scharfen Prüfung zum Sportbootführerschein See her:

Zeichnen Sie eine Kurslinie von der Leuchttonne "TG 19 / Weser 2" zur Ansteuerungstonne "ST" der Alten Weser! Wie lautet der rechtweisende Kurs (rwK)?

Die folgende Grafik zeigt die Lösung dieser Aufgabe. Und auch, wenn das zunächst noch wie ein Strickmuster aussieht: Es ist eigentlich ganz einfach. ... Hangeln wir uns mal Stück für Stück durch die Aufgabe...

SBF See - Parallelverschiebung 

Zuallererst müssen wir die Tonnen finden.

So finden wir die Tonne "TG 19 / Weser 2":

  • Links unten siehst du die Inseln "Wangerooge" und "Spiekeroog", ja?
    (Das ist direkt über der riesigen fetten Schrift "ÜBUNGSKARTE".)
     
  • Wenn du jetzt von der Mitte der Insel "Spiekeroog" ausgehend mit dem Finger nach Norden fährst, kommst du durch ein rot eingerahmtes "Munitions-Gebiet", wo die Alliierten nach dem Krieg einen Haufen Bomben versenkt haben.
     
  • Direkt nördlich davon befindet sich die Tonne "TG 19 / Weser 2" ... Gefunden?

Von dort ausgehend finden wir nun die Tonne "ST":

  • Geradeaus nach rechts rüber kommst du zu einem roten Kasten, in dem steht:
    "ALTE WESER RADAR VHF 22"
     
  • Direkt nördlich davon ist die Tonne "ST".

Alles gefunden?

Parallelverschiebung: Der leichte Weg...

Manchmal haben wir mit den Navigationsaufgaben wirklich Glück. Diese Aufgabe führt unseren Kurs so nett, dass er direkt einen Längengrad kreuzt.

Das nutzen wir schamlos aus:

  • Wir legen das Kurs-Dreieck so an, dass der Null-Punkt (Markierung (C) direkt auf dem Längengrad liegt.
  • Dann richten wir das Dreieck so aus, dass es die Tonnen "TG 19 / Weser 2" (A) und "ST" (B) berührt.

Nun brauchen wir bei Markierung (D) nur noch den Kurs ablesen.

 

Zur Auswahl haben wir auf dem Winkelmesser zwei Zahlen:

  • 258°
  • 078°

Welche ist die richtige? Welche sollen wir nun nehmen?

Da müssen wir einen Augenblick nachdenken: Wir fahren von der Tonne "TG 19 / Weser 2" zur Tonne "ST"; also "von links unten nach rechts oben". Wenn rechts aber 090° sind und unten 180°; dann muss unser Kurs irgendwo zwischen 000° und 180° liegen, nicht wahr?! Sonst würden wir ja nach links wegfahren...

Also ist nur eine Zahl richtig: 078°.

Klar soweit?!

Parallelverschiebung: Der harte Weg...

Es gibt so Tage - oder Aufgaben -, da will es mit dem direkten Anlegen am Längengrad nicht klappen. Entweder haben wir es vergessen, oder wir erreichen partout keinen Längengrad mit dem Nullpunkt unseres Dreiecks...

Dann springt uns das zweite Dreieck bei. ... Und das geht so:

Wir befinden uns knapp unter Helgoland (das ist die Insel oben auf der Karte. ;)). Und wir wollen von der Tonne "E 2" zur Tonne "E 3" fahren. Also brauchen wir hier den rechtweisenden Kurs (rwK).

Die fette grüne Linie ist der Längengrad, der uns den Tag retten wird...

Schritt 1: Kurs-Dreieck auf die beiden Tonnen anlegen

  1. Einfach das Kurs-Dreieck so anlegen, dass es den Fuß von Tonne "E 2" und den Fuß von Tonne "E 3" erwischt.
  2. Schweiß abwischen.

Schritt 2: Das Anlege-Dreieck kommt ins Spiel

Nun schieben wir das Anlege-Dreieck einfach von unten gegen das Kurs-Dreieck.

Vorsicht! Am Anfang wirst du noch ein bisschen wackeln. Achte darauf und kontrolliere, ob dein Kurs-Dreieck immer noch auf die beiden Tonnen zielt!

 

Schritt 3: Kurs-Dreieck bis zum Längengrad verschieben

Nachdem wir uns mit dem Anlege-Dreieck eine Stütze gebaut haben, können wir - vorsichtig - das Kurs-Dreieck bis an den nächsten Längengrad verschieben. Wir haben uns die 007° 50' E ausgesucht, aber prinzipiell könntest du auf diese Art das Kurs-Dreieck über die ganze Karte und wieder zurück schieben. Am Kurswinkel würde sich nichts ändern ... solange du nicht verwackelst. ;)

Und jetzt sind wir auch schon - fast :) - fertig. Nur noch schnell den rechtweisenden Kurs (rwK) ablesen...

Schritt 4: Kurs ablesen

Bah! Und schon wieder sollen wir eine Entscheidung treffen:

  • 300°
  • 120°

Welcher mag wohl der richtige sein? ... Noch mal nachdenken: Wir fahren von der Tonne "E2" (links oben) zur Tonne "E 3" (rechts unten). Also fahren wir nicht ganz nach Süden. Und Süden war 180°, nicht wahr?! ... Folglich muss unser Kurs kleiner als 180° sein. ... Wie viele Zahlen bleiben dann noch übrig? ;)

 

Zugegeben, so hart war das jetzt nicht wirklich. Aber was soll man denn machen? Irgendwie müssen wir doch so tun, als wäre die Navigation ein furchtbar kompliziertes Ding. Soll vielleicht jeder rumnavigieren können, oder was?!

Rechtweisender Kurs (rwK) ist gegeben...

Manche Aufgaben verlangen von uns, einen bereits vorgegebenen rechtweisenden Kurs (rwK) einzutragen.

Dann nimmst du deine Dreiecke - eines in jede Hand - und machst einen intelligenten Eindruck. Sobald du das erledigt und die umstehenden Menschen beeindruckt hast, verflogst du die Anleitung, die wir uns eben für das Ablesen eines rechtweisenden Kurses gebastelt haben einfach nur rückwärts. ... Bild für Bild - rückwärts. ... Et voila! Da ist dein rechtweisender Kurs... :)

Ein paar Tipps und Faustregeln

Vorsicht vor Verwacklern!

Anfangs wird es dir noch schwer fallen, deine Hände so zu koordinieren, dass du nicht verwackelst. In solchen Fällen messe unbedingt noch einmal genau nach. Schon ein Verwackler von ein paar Millimetern kann erhebliche Abweichungen - und damit Punktverlust in der Prüfung - bedeuten!

Richtiges Ablesen ist oberste Bürger-Pflicht!

Meistens sind aber nicht die Verwackler Schuld, sondern der Fehler entsteht beim Ablesen: Zwei Zahlen? Welche nehmen?
Merke dir dazu ganz einfach:

  • Fährst du "irgendwie nach Osten", ganz egal, ob Nord-Osten oder Süd-Osten, ist der Kurs IMMER KLEINER als 180°.
     
  • Fährst du allerdings "irgendwie nach Westen", ganz egal, ob nach Nord-Westen oder Süd-Westen, ist der Kurs IMMER GRÖSSER als 180°.

Welchen Längengrad nehmen?

Suche dir den aus, der dir am besten gefällt. Aber Vorsicht: Längengrade nehmen! Nicht irgendwelche anderen Linien, die auf der Seekarte eingezeichnet sind!

Längengrade erkennst du IMMER an folgenden Merkmalen:

  • Sie sind schwarz.
  • Sie sind gerade.
  • Sie gehen über die gesamte Karte.

Trifft auch nur ein einziges Merkmal nicht zu, nimm eine andere Linie!

Einstellig, zweistellig oder dreistellig ... oder wie denn nun?!

In der Prüfung (und auch später im echten Leben) geben wir Winkel immer 3-stellig an. Ein Kurs von 78° wird also 078° geschrieben. Ein Kurs von 1° wird 001° geschrieben. Basta!

Das gilt auch für Peilungen!

Warum? Kurse und Peilungen können zwischen 000° und 360° liegen. Da die größte Zahl dreistellig ist, schreiben wir eben immer 3-stellige Zahlen. So einfach ist das. ... Und wenn du jetzt noch einmal "Warum?" fragst, steige ich dir durch die Leitung! Klar soweit?