Form & Stabilität

Während Motorboot-Fahrer meistens platt wie eine Flunder auf dem Wasser herumliegen, ist für uns Segler die Rumpfform für mehr als nur Geschwindigkeit und Spritverbrauch entscheidend. Gut, es geht auch um Geschwindigkeit. Aber weit wichtiger ist, dass Segelboote die Tendenz haben, sich auf die Seite zu legen.

Und warum das so ist, schauen wir uns hier an...

Prüfungsfragen

Nr. 254 Punkte 2 Fragebogen 1, 6, 13, 101, 106, 113

Was wird unter einem "Kimmkieler" verstanden?

Eine Yacht mit zwei Seitenschwertern.
Eine Yacht mit einem Kielschwert.
Eine Yacht mit zwei Seitenkielen.
Eine Yacht mit zwei Kielen hintereinander.
Nr. 255 Punkte 2 Fragebogen 2, 7, 10, 15, 102, 107, 110, 115

Worin besteht der Vorteil eines Kimmkielers gegenüber anderen Kielbooten?

Er kann problemlos aufrecht trocken fallen.
Der Kiel lässt sich aufholen.
Sein Tiefgang ist größer.
Die Abdrift ist geringer als bei anderen Kielbooten.
Nr. 256 Punkte 2 Fragebogen 3, 9, 103, 109

Was wird unter einer "Kielschwertyacht" verstanden?

Eine Yacht mit zwei Seitenkielen.
Eine Yacht mit einem Ballastkiel und einem zusätzlichem Schwert.
Eine Yacht mit flach gehendem Ballastkiel und zusätzlichem aufholbarem Schwert.
Ein Yacht mit einem aufholbaren Ballastkiel.
Nr. 258 Punkte 2 Fragebogen 5, 8, 11, 14, 105, 108, 111, 114

Was wird unter "Formstabilität" verstanden?

Die Fähigkeit eines Schiffes, durch seine Rumpfform der Krängung entgegenzuwirken.
Die Fähigkeit eines Schiffes, sich nach einer Kenterung wieder von selbst aufzurichten.
Die Fähigkeit eines Schiffes über Jahre die Rumpfform auch bei starker Beanspruchung beizubehalten.
Die Fähigkeit eines Schiffes beim Loslassen der Pinne den Kurs beizubehalten.
Nr. 259 Punkte 2 Fragebogen 4, 6, 12, 15, 104, 106, 112, 115

Was wird unter "Gewichtsstabilität" verstanden?

Die Fähigkeit eines Schiffes, durch seine Rumpfform der Krängung entgegenzuwirken.
Die Möglichkeit durch zusätzlichen Innenballast die Krängung zu verringern.
Die Fähigkeit eines Schiffes, durch seinen tief liegenden Ballast der Krängung entgegenzuwirken.
Die Möglichkeit durch ein hohes Crewgewicht der Krängung entgegenzuwirken.
Nr. 260 Punkte 2 Fragebogen 7, 10, 13, 14, 107, 110, 113, 114

Welche Boote sind vorwiegend "gewichtsstabil"?

Jollen sind vorwiegend "gewichtsstabil".
Kielyachten sind vorwiegend "gewichtsstabil".
Trimarane sind vorwiegend "gewichtsstabil".
Katamarane sind vorwiegend "gewichtsstabil".
Nr. 261 Punkte 2 Fragebogen 8, 108

Welche Boote sind vorwiegend "formstabil"?

Jollen sind vorwiegend "formstabil".
Kimmkieler sind vorwiegend "formstabil".
Kielschwertyachten sind vorwiegend "formstabil".
Kielyachten sind vorwiegend "formstabil".
Nr. 262 Punkte 2 Fragebogen 9, 109

Wodurch kann bei formstabilen Booten bei viel Wind die Stabilität erhöht werden?

Durch Ausfahren von sogenannten Trimmklappen oder eines Zusatzschwertes.
Durch Umpumpen von Wasserballast.
Durch Verlagerung von Innenballast.
Durch Ausreiten bzw. durch Benutzung der Trapezeinrichtung.
Nr. 263 Punkte 2 Fragebogen 5, 10, 105, 110

Wie verändert sich das aufrichtende Kraftmoment einer Jolle bei ständiger Krängung?

Es nimmt anfangs langsam ab bis zum Erreichen des kritischen Winkels, von da an immer schneller ab bis zur Kenterung.
Es nimmt anfangs zu bis zum Erreichen eines kritischen Winkels, von da an immer schneller ab bis zur Kenterung.
Es nimmt linear bis zur Kenterung ab.
Es nimmt anfangs ab bis zum Erreichen des kritischen Winkels, von da an immer schneller zu bis zur Kenterung.
Nr. 264 Punkte 2 Fragebogen 1, 11, 101, 111

Wie verändert sich das aufrichtende Kraftmoment einer Kielyacht bei stetig zunehmender Krängung?

Es nimmt zu und erreicht nach Überschreitung des Maximums seinen kritischen Winkel erst bei über 90°.
Es nimmt bis zum Erreichen des kritischen Winkels zu, der bei etwa 70° liegt.
Es nimmt bis 90° Krängung ab und dann stetig zu.
Es nimmt bis zum Erreichen des kritischen Winkels von 90° ab.
Nr. 284 Punkte 2 Fragebogen 1, 6, 10, 101, 106, 110

Mit welcher Krängung sollte eine Jolle üblicherweise gesegelt werden und weshalb?

Möglichst aufrecht, weil sonst Abdrift und Leegierigkeit zunehmen.
Möglichst aufrecht, da sonst Abdrift und Luvgierigkeit zunehmen.
Möglichst nach Luv geneigt, weil dadurch die Abdrift und die Luvgierigkeit abnehmen.
Leicht nach Lee geneigt, da sonst die Segel leicht nach Luv überkommen können.