Tag 2: Search and Rescue (SAR)

Falls du hier reingestolpert bist, fange bitte mit dem ersten Abschnitt des Suchens und Rettens an. Die Fragen auf dieser Seite sind schon anstrengender, und du machst dir das Leben deutlich leichter, wenn du vorn anfängst. :)

Prüfungsfragen

Nr. 146 Punkte 2 Fragebogen -

Wer fordert in einem Seenotfall eine störende Funkstelle mit den Wörtern SILENCE MAYDAY zur Einhaltung der Funkstille auf?

Die Funkstelle, die der störenden Funkstelle nächstgelegen ist
Die Funkstelle in Not oder eine Hilfe leistende Luftfunkstelle
Die Funkstelle in Not oder die Funkstelle, die den Notverkehr leitet
Die Funkstelle, die die störende Funkstelle als erste empfangen hat
Nr. 147 Punkte 2 Fragebogen -

Welche Aufgaben übernimmt die Seenotleitung (Maritime Rescue Co-ordination Centre [MRCC]) nach Eingang eines Notalarms?

Bestimmung des On-Scene Co-ordinators (OSC)
Überwachung Kanäle 16 und 70 sowie Dokumentation der SAR-Maßnahmen
Koordinierung und Information über die SAR-Maßnahmen
Leitung des Notverkehrs auf Kanal 70
Nr. 148 Punkte 2 Fragebogen -

Auf welchen UKW-Kanälen ist Bremen Rescue Radio empfangsbereit?

Kanal 16 (Sprechfunk), Kanal 10 (DSC)
Kanal 16 (Sprechfunk), Kanal 70 (DSC)
Kanal 06 (Sprechfunk), Kanal 70 (DSC)
Kanal 10 (Sprechfunk), Kanal 70 (DSC)
Nr. 149 Punkte 2 Fragebogen -

Nach welchem Betriebsverfahren wird der Funkverkehr in Notfällen zwischen Seefunkstellen und SAR-Hubschraubern abgewickelt?

Betriebsverfahren des mobilen Seefunkdienstes
Betriebsverfahren des Revierfunkdienstes
Betriebsverfahren des Navigationsfunkdienstes
Betriebsverfahren des mobilen Flugfunkdienstes
Nr. 150 Punkte 2 Fragebogen -

Welche Veröffentlichung enthält die international entwickelten Redewendungen für Notfälle?

Jachtfunkdienst
Handbuch für Suche und Rettung
Mitteilungen für Seefunkstellen und Schiffsfunkstellen
Nachrichten für Seefahrer
Nr. 151 Punkte 2 Fragebogen -

In welchem Frequenzbereich kann mit SAR-Einheiten Seefunkverkehr abgewickelt werden?

UKW-Bereich
MW-Bereich
VLF-Bereich
UHF-Bereich
Nr. 152 Punkte 2 Fragebogen -

Im Funkverkehr zwischen Seefunkstellen und SAR-Hubschraubern gilt das Betriebsverfahren...

des Flugfunkdienstes
des Binnenschifffahrtsfunks
des Seefunkdienstes
der Rettungsdienste
Nr. 153 Punkte 2 Fragebogen -

Auf welchen UKW-Kanälen dürfen zu Sicherheitszwecken Seefunkstellen mit SAR-Hubschraubern Funkverkehr abwickeln?

Kanal 06, Kanal 10
Kanal 16, Kanal 06
Kanal 16, Kanal 10
Kanal 70, Kanal 16
Nr. 154 Punkte 2 Fragebogen -

Wodurch werden in der Regel bei einer Rettungsaktion mit SAR Hubschraubern die Kanäle 16 und 06 überwacht?

Regelmäßiges manuelles Umschalten
Zweikanal-Überwachung (Dual Watch)
Zwei unabhängige Seefunkgeräte
Bedarfsweises manuelles Umschalten
Nr. 155 Punkte 2 Fragebogen -

Welchen UKW-Kanal soll ein Schiff in Not bis zur Ankunft eines SAR-Hubschraubers abhören?

Kanal 16
Kanal 70
Kanal 06
Kanal 10
Nr. 156 Punkte 2 Fragebogen -

Wie ist zu verfahren, wenn während eines Notverkehrs auf Kanal 16 die Ankündigung einerDringlichkeits- oder Sicherheitsmeldung "An alle Funkstellen" vorgenommen werden soll?

Ankündigung auf Kanal 06, Information an die Küstenfunkstelle/RCC über den Inhalt der Meldung auf einem Arbeitskanal
Ankündigung mittels Digitalen Selektivrufs (DSC) auf Kanal 70, Ankündigung während einer Pause im Notverkehr auf Kanal 16, Aussendung der Meldung auf einem Schiff-Schiff-Kanal
Ankündigung mittels Digitalen Selektivrufs (DSC) auf Kanal 70, Information "An alle Funkstellen" über den Inhalt der Meldung auf Kanal 16
Ankündigung auf Kanal 16 während einer Pause im Notverkehr, Aussendung auf einem Schiff-Schiff-Kanal
Nr. 157 Punkte 2 Fragebogen -

Was ist zu tun, wenn irrtümlich von einer Seefunkstelle ein Notalarm auf Kanal 70 ausgelöstworden ist?

a. Gerät umgehend zurücksetzen
b. Ankündigung der Rücknahme des Notalarms mit DSC
c. Mit Meldung auf Kanal 13 "An alle Funkstellen" den Fehlalarm zurücknehmen
a. Ankündigung der Rücknahme des Notalarms mit DSC
b. Mit Meldung auf Kanal 16 "An alle Funkstellen" den Fehlalarm zurücknehmen
c. Schiffsführer informieren
a. Gerät ausschalten, um weitere Sendungen zu verhindern
b. Eintragung der irrtümlichen Aussendung im Schiffstagebuch
c. Zuständiges MRCC telefonisch informieren
a. Gerät umgehend zurücksetzen
b. Wenn möglich, den Fehlalarm per DSC zurücknehmen
c. Mit Meldung auf Kanal 16 "An alle Funkstellen" den Fehlalarm zurücknehmen
Nr. 158 Punkte 2 Fragebogen -

Womit können im Notfall nach dem Verlassen des havarierten Schiffes keine Such- undRettungsarbeiten ausgelöst bzw. erleichtert werden?

Transponder für Suche und Rettung (SART)
UKW-Empfänger
Handsprechfunkgeräte
Seenotfunkbake (EPIRB)