Tag 2: Funkeinrichtungen

 .

Prüfungsfragen

Nr. 40 Punkte 2 Fragebogen -

Welche Behörde teilt einer in das Schiffsregister eingetragenen Yacht das mindestens vierstellige Unterscheidungssignal zu?

Bundesnetzagentur (BNetzA)
Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH)
Seeschiffsregister des zuständigen Amtsgerichts
Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV)
Nr. 41 Punkte 2 Fragebogen -

Welche Art von Funkstelle hat z.B. das Rufzeichen "DDTW"?

Funkstelle an Bord eines SAR-Hubschraubers
Funkstelle des Nichtöffentlichen Funkdienstes
Seefunkstelle an Bord eines deutschen Schiffes, eingetragen in einem Seeschiffsregister
Küstenfunkstelle des Schiffsmeldedienstes (SMD)
Nr. 42 Punkte 2 Fragebogen -

Das Abhörverbot und das Fernmeldegeheimnis sidn geregelt...

in der Schiffssicherheitsverordnung (SchSV)
in der Vollzugsordnung für den Funkdienst (VO Funk)/in den Radio Regulations (RR)
im Gesetz über Funkanlagen und Telekommunikationseinrichtungen (FTEG)
im Telekommunikationsgesetz (TKG)
Nr. 43 Punkte 2 Fragebogen -

Wer ist beim Betrieb einer Seefunkstelle auf einem Sportboot zur Wahrung des Fernmeldegeheimnisses und des Abhörverbots verpflichtet?

Alle Personen, die ständig an Bord sind
Alle Personen, die vom Schiffsführer ausdrücklich dazu verpflichtet worden sind
Alle Personen, die das Funkgerät bedienen können
Alle Personen, die eine Seefunkstelle beaufsichtigen, bedienen oder Kenntnis über öffentlichen Nachrichtenaustausch erlangt haben
Nr. 44 Punkte 2 Fragebogen -

Welche Nachrichten dürfen uneingeschränkt aufgenommen und verbreitet werden?

Aussendungen im Seefunkdienst dürfen uneingeschränkt aufgenommen und verbreitet werden
Aussendungen, die von allgemeinem Interesse sind
Aussendungen im öffentlichen Seefunkdienst
Aussendungen, die "An alle Funkstellen" gerichtet sind
Nr. 45 Punkte 2 Fragebogen -

Wenn ein Funkgerät ordnungsgemäß in Verkehr gebracht worden ist, trägt es...

das CE-Zeichen
eine Seriennummer
das VDE-Prüfzeichen
das GS-Prüfzeichen
Nr. 46 Punkte 2 Fragebogen -

Zur Teilnahme am Binnenschifffahrtsfunk muss eine Seefunkstelle...

mit der MMSI auch eine ATIS-Kennung aussenden
mit einer umschaltbaren "Kombi—Anlage für Seefunkdienst und Binnenschifffahrtsfunk" oder einer zusätzlichen Sprechfunkanlage für den Binnenschifffahrtsfunk ausgerüstet werden
mit einer weiteren Seefunkanlage ausgerüstet werden
nicht geändert werden
Nr. 47 Punkte 2 Fragebogen -

Das Seefunkgerät nimmt beim Empfang einen Strom von 0,5 Ampere auf. Wie lange kann das Funkgerät im Empfangsbetrieb an einer Batterie ohne Nachladen überschlägig betrieben werden, wenn die Kapazität 60 Amperestunden beträgt?

90 Stunden
60 Stunden
30 Stunden
120 Stunden
Nr. 48 Punkte 2 Fragebogen -

Welche Auswirkungen auf die Betriebsdauer einer Batteriehat der Sendebetrieb einer Seefunkanlage im Vergleich zum Empfangsbetrieb?

Betriebsdauer wird verlängert
Betriebsdauer wird verkürzt
Betriebsdauer bleibt gleich
Betriebsdauer wird halbiert
Nr. 49 Punkte 2 Fragebogen -

Wie hoch ist die mittlere Stromaufnahme einer UKW-Seefunkanlage im Empfangsbetrieb?

Je nach Anlage zwischen 0,1 A und 0,2 A
Je nach Anlage zwischen 0,3 A und 1 A
Je nach Anlage zwischen 2 A und 3 A
Je nach Anlage zwischen 1 A und 2 A
Nr. 50 Punkte 2 Fragebogen -

Wie hoch ist die mittlere Stromaufnahme einer UKW-Seefunkanlage im Sendebetrieb bei 25 Watt Sendeleistung?

Zwischen 2 und 3 Ampere
Zwischen 10 und 12 Ampere
Zwischen 4 und 8 Ampere
Zwischen 1 und 2 Ampere
Nr. 51 Punkte 2 Fragebogen -

Wozu dient am UKW-Gerät die Rauschsperre (Squelch)?

Der Lautsprecher des Empfängers wird nur beim Empfang von Notsignalen aktiviert
Das Rauschen kann stufenlos auf einen angenehmen Wert eingestellt werden
Der Lautsprecher des Empfängers wird nur ab einem Mindest-Empfangssignalpegel aktiviert
Die Rauschsperre verbessert die Wiedergabe von schwachen Empfangssignalen
Nr. 52 Punkte 2 Fragebogen -

Welche Eigenschaften des "GPS" sind für eine GMDSS-Funkanlage von besonderer Bedeutung?

Mit Hilfe von GPS besteht die Möglichkeit der Kommunikation über Inmarsat bzw. COSPAS-SARSAT
Mit Hilfe von GPS kann die genaue Position des Fahrzeugs bestimmt und übermittelt werden. Ebenso kann die genaue Zeit bestimmt werden.
Mit Hilfe von GPS ist ein weltweiter Funkverkehr über Satellit zwischen Schiffen untereinander bzw. mit Küstenfunkstellen möglich
Mit Hilfe von GPS erfolgt die Kommunikation mit der Rettungsleitstelle über Satellit