Die Wassersport Akademie

In diesem Abschnitt stellen wir uns und unsere Ziele vor. Letztlich sind wir dann doch ein bisschen mehr, als ein reiner "Kostenlose-SBF-Kurse-Anbieter". ;)

Und weil immer wieder Fragen kamen: Nein, wir sind keine Bootsfahrschule! Die Wassersport Akademie ist ein privates Projekt einiger wassersport-begeisterter Verstörter, die fest davon überzeugt sind, dass auch das Lernen für den Sportbootführerschein

  • weder teuer
  • noch langweilig

sein muss. Im Gegenteil! Wassersport macht Spaß! Und das Lernen dafür ist mehr als ein "notwendiges Übel", das man über sich ergehen lassen - oder für das man mühsam staubtrockenen Lehrstoff pauken - muss.

Weder teuer noch langweilig ...

Wie bereits gesagt: Weder teuer, noch langweilig! Das heißt also:

kostenlos, interessant & werbefrei!

Aber das bedeutet auch, dass wir viel Arbeit und Herzblut in dieses Projekt stecken müssen, können, sollen, dürfen ... und wollen!

Und das wiederum stellt die Frage nach der Finanzierung des Projekts: Bis zur Mitte des vergangenen Jahres konnten wir uns ganz entspannt zurücklehnen. Wir hatten einen guten Sponsor und den Rest haben wir aus eigener Tasche bezahlt. Mittlerweile sehen wir uns jedoch außerstande, all die Kosten zu übernehmen, denn unser Hauptsponsor hat sich ein neues Betätigungsfeld gesucht.

Deshalb hoffen wir nun auf euch! Helft uns, unser Bunny weiterhin am Leben zu erhalten! Spendet einen kleinen Betrag, damit wir all die Ideen noch umsetzen und all die Ziele noch erreichen können, die wir uns gesteckt haben!

Spende! Jetzt! ... Sonst ...!

Wassersport Akademie in Zahlen

Wir wissen es selbst: Hin und wieder möchte man gerne wissen, wie es um eine Website steht, die man besucht. An Zahlen, Daten und Fakten zu kommen, ist da nicht ganz leicht. Deshalb gibt's hier ein paar Fakten auf die Augen. (Wir werden diese Zahlen von Zeit zu Zeit - also unregelmäßig ;) - aktualisieren.)

  1. Bis zum 1. Mai 2012 waren unsere Kurse auf www.solmon.org zu finden.
  2. Ab 1. Mai 2012 sind wir auf www.wassersport-akademie.org zu treffen. 

 

basic facts (Stand: Mai 2012)
Kiellegung Juli 2008
Stapellauf Oktober 2008
Webseiten
Besucher (gesamt, beide Websites) 4.723.873
Besucher pro Tag ca. 4.200
Aktivstes Bundesland Nordrhein-Westfalen
Intensivste Lerner kommen aus Niedersachsen
Wo lernen die meisten Leute für den Sportbootführerschein See?
  1. Hamburg
  2. Berlin
  3. München
  4. Köln
  5. Hannover
  6. Düsseldorf
  7. Frankfurt/Main
  8. Bremen
  9. Stuttgart
  10. Essen
Fleißigster Lern-Tag Mittwoch
Faulster Lern-Tag Sonntag
Durchschnittliche Lern-Zeit pro Tag 19 Minuten

Die Vorgeschichte

Die Eltern dieser Plattform waren - wie so oft im Leben - schlicht Unzufriedenheit und die Zuversicht, es mindestens genauso gut zu können. ... Und das kam so:

Als ehemaliger Leistungssportler im Segeln hatte es mich viele Jahre beruflich in Gegenden verschlagen, die mit Wasser nicht gerade reichlich gesegnet waren. Hinzu kam, dass die Arbeit irgendwie nicht viel Platz ließ, einem so zeitintensiven Hobby zu frönen.

Eines schönen Tages jedoch schaffte ich den Sprung zurück nach Hause, zurück ans Wasser. Eine - etwas ruhigere :) - Arbeit war gefunden. Und schon bald wollte ich das Wasser nicht mehr nur vom Land aus sehen. Gedacht, gesagt, getan.

Wer das Wasser kennt, der weiß, dass es immer besser ist, ZU fit zu sein, als es einfach drauf ankommen zu lassen. Also wollte ich nun als Erstes mein Wissen auffrischen, mich wieder fit für das Wasser machen. ... Und wie macht man sowas? "In einer Bootsfahrschule, natürlich!", dachte ich; gewohnt, mich Profis anzuvertrauen, wenn es um Fachwissen geht.

Und die Leidensgeschichte begann...

Vertrauensselig wandte ich mich an die erstbeste Bootsfahrschule: "Einen Auffrischungskurs, bitte! Ich bin seit fast 20 Jahren nicht mehr auf dem Wasser gewesen. ... Wie? Nein, keinen Grundkurs, bitte. Ich war mal Leistungssegler. So ungefähr 5 Mal Training in der Woche, annähernd 15 Jahre lang. Da bleibt auch nach so langer Zeit noch einiges hängen ..."

Erstauntes Schweigen am Telefon, irritierte Mimik im Gesicht meiner Gegenüber. Das war die häufigste Reaktion. ... "Skippertraining! Mach doch ein Skipper-Training!" war der häufigste Vorschlag. Aber ich wollte kein Skipper-Training. Ich wollte das volle Programm --- dachte ich jedenfalls.

Und es wurde ein "klassischer Bootsfahrschul-Kurs"...

Die Geburt

Nach einigem Suchen, Telefonieren und Vorbeilaufen hatte ich sie dann gefunden: Die Bootsfahrschule, die mir einen "hochwertigen Sportbootführerschein-Kurs" versprach. Nicht lange gezögert: Kurs gebucht, Kurs bezahlt, Kurs besucht ... und schon nach wenigen Stunden war es an mir, irritiert zu sein... Konnte das wirklich wahr sein? Hatte ich nur Pech gehabt? Oder was war hier los?

Der Leitfaden des Trainers war der (kostenlos im Internet herunterladbare) Fragenkatalog. Fragen aus der Runde? Fehlanzeige! Erklärungen und Hintergründe? Weit gefehlt! Und darüber hinaus stotterte sich da vorn was zusammen, dass manchmal sogar mein Mitgefühl mit seiner offensichtlichen Angst vor den Leuten größer war, als mein Unmut, dass man hier offensichtlich wirklich nur - und ausschließlich - auf die Prüfung vorbereitet wurde. Und am Ende hieß es dann allen Ernstes: "Wir haben da mal die Prüfungsfragen für euch ausgedruckt, lernt sie brav zu Hause auswendig! Ihr wisst schon: In der Prüfung müsst schließlich IHR bestehen..."

Nach dem ersten Tag war der Fall für mich erledigt: Ich wollte meine Kohle zurück! Das hatte nichts - aber auch gar nichts - mit einer Bootsfahrschule zu tun ... jedenfalls mit einer Bootsfahrschule, wie ich sie mir vorstellte ... und wie sie mir versprochen worden war. Nach einigen Diskussionen und lauten Worten einigten wir uns, dass ich den ersten Tag bezahle und den Rest meiner Kohle wiederbekomme.

Doch war ich nun ein gebranntes Kind? - Quatsch! Mit der Lernfähigkeit einer Qualle ausgestattet, stolperte ich erneut in das Abenteuer: "Finde eine Bootsfahrschule, die leistet, was du suchst, Andre." ... Und schon bald hatte ich die nächste Bootsfahrschule am Haken - also eigentlich sie mich, wie sich bald herausstellte.

Dort allerdings waren die Zustände noch tragischer: Ein Trainer, der, wie ich bald vernahm, selbst gerade vor 4 Monaten den Sportbootführerschein gemacht hatte, wollte mir nun Feinheiten des Wassersports beibringen?

Es kam, wie es kommen musste: Wir trennten uns schon nach 3 Stunden im handfesten Streit.

Das kann doch nicht wahr sein ... Oder?! Bin ich ein Pechvogel? Bin ich zu dumm, die richtigen Fragen zu stellen?

Mit einer riesengroßen Wut im Bauch legte ich mir ein Blog im Internet an und begann, mir den Frust von der Seele zu schreiben. Was machte ich falsch? Stellte ich die falschen Fragen? War ich sogar zu dämlich, eine vernünftige Bootsfahrschule zu finden, in der ich nicht so dreist und offensichtlich über den Tisch gezogen wurde?

Jeder - wirklich jeder - darf den Sportbootführerschein ausbilden. Wer auch Praxis-Ausbildung machen will, braucht nur jemanden kennen, der den Sportbootführerschein hat.

Es dauerte nicht lange, bis die ersten Leser ihre Kommentare hinterließen: Viele von ihnen hatten ähnliches erlebt. Blauäugig und vertrauensselig waren sie in die "Ausbildung" gestolpert, nur um dann doch wieder zu Hause aufzuwachen und die - kostenlos im Internet herunterladbaren - Prüfungsfragen zu büffeln, während die Bootsfahrschule 150 - 500 Euro für einen "Kurs" einstrich, der nur noch - und das ist die höflichste Formulierung, die mir einfällt - mit "betrügerischem Raub" beschrieben werden kann...

Die Idee entwickelte sich

Es wurde schon mehrfach gesagt: Die Prüfungsfragen sind im Internet frei herunterladbar (www.elwis.de). Und von dort war es kein weiter Weg mehr:

Wenn man sowieso schon genötigt wird, die Fragen zu Hause und ohne die Hilfe der Bootsfahrschule zu lernen, warum dann nicht gleich auf die Bootsfahrschule und den 300-Euro-Raub verzichten?!

Die erste Version stand nach wenigen Wochen im Internet. Und schon bald fanden sich die ersten Interessenten ein.

Die Wassersport Akademie heute

Nachdem wir nun fast 4 Jahre unter www.solmon.org - also als "Wassersport Portal" - unterwegs waren und über 4,5 Millionen Besuche verzeichnet hatten, beglückten uns die Gesetzgeber mit neuen Prüfungen. Annähernd 10 Jahre hatten sie gebraucht, nun war es endlich soweit: Es gab neue Prüfungen.

Um den Nachlernern und Nachzüglern nicht den Boden unter den Füßen wegzureißen, aber auch, weil wir die vielen Erfahrungen der letzen Jahre in die neuen Kurse einarbeiten wollten, zogen wir auf diese Webseite um. Nun heißen wir "Wassersport Akademie", sind unter www.wassersport-akademie.org zu erreichen und bieten hier die neuen Prüfungen für Selbstlerner (Autodidakten) an.

Kostenlos, natürlich. Und mit allen erforderlichen Hilfsmitteln, um die Theorie-Prüfung zu bestehen.

Du musst nicht mehr - und nicht weniger - als in einer durchschnittlichen Bootsfahrschule lernen. Du bezahlst eben nur die 150 - 500 Euro für nicht vermitteltes Wissen nicht.

Und was wir sonst noch so machen, kannst du hier nachlesen. :)

Sind alle Bootsfahrschulen Scheiße? - Nicht alle, nicht immer. Aber immer öfter!

Yesssss! - Hin und wieder scheinen wir die eine oder andere Bootsfahrschule mit unserem Verzweiflungsschrei aufzuwecken. Dann bekommen wir bitterböse Briefe und Emails! "Verleumdung!", schreien sie. "Nehmt das zurück!", fordern sie; offenbar bis ins Mark getroffen.

Aber das können wir nicht, liebe Bootsfahrschulen: Die meisten von euch Kaisern tragen nun mal keine Kleider! Und ob es euch gefällt oder nicht: Die Wahrheit werdet ihr ertragen müssen.

Eine Lanze brechen? - Ja! Unbedingt!

Das größte Problem ist, dass man keine generelle Aussage treffen kann. Es gibt sie sehr wohl, die Bootsfahrschulen, die mit Trainern und Lehrern arbeiten, die selbst Spaß an der Wissensvermittlung haben. Und es gibt sehr wohl auch Bootsfahrschulen, die Trainer haben, die über unglaublich viel Wissen verfügen - und, was wichtiger ist, es auch vermitteln können.

Deshalb kann man nicht generell sagen: Verzichte auf die Bootsfahrschule!

Man kann aber sehr wohl generell sagen: Von 100 Bootsfahrschulen taugt vielleicht eine etwas. Der Rest besteht aus Leuten, die glauben, ihre eigene - durchaus oft vorhandene - Leidenschaft als Geld-Generierungs-Maschine nutzen zu können. "Segeln gehen und sich dafür bezahlen lassen!" Wer von uns träumt nicht davon?

Mehr dazu findest du in unserem Beitrag: "Wie finde ich die richtige Bootsfahrschule?"